Apple veröffentlicht iTunes 10.5.1 und startet iTunes Match

Apple hat iTunes auf Version 10.5.1 aktualisiert. Ab sofort unterstützt die Medienverwaltungssoftware iTunes Match. Damit lassen sich auch nicht im iTunes Store gekaufte Musiktitel, die aber zum Angebot von iTunes gehören, mit Apples Clouddienst iCloud synchronisieren. Online gespeicherte Songs können anschließend mit iPhone, iPad und iPod Touch abgerufen werden. Ein Zugriff ist auch per Computer oder Apple TV möglich. Der Service, der 25 Dollar pro Jahr kostet, ist allerdings nur in den USA verfügbar.

Kurz nach dem Start war iTunes Match gestern nicht mehr verfügbar. Nutzer, die den Dienst abonnieren wollten, erhielten vorübergehend einen Warnhinweis, dass eine Anmeldung vorübergehend nicht möglich sei und sie es „in einer Stunde“ erneut versuchen sollten. Ähnliche Probleme waren auch bei einer Betaversion für Entwickler aufgetreten.

Erstmals vorgestellt hatte Apple iTunes Match Anfang Juni auf seiner World Wide Developers Conference. Entwicklern standen seit Anfang August Vorabversionen zur Verfügung. Ursprünglich sollte der Service Ende Oktober starten. Der Zeitplan wurde von Apple jedoch ohne Angabe von Gründen nicht eingehalten.

iTunes 10.5.1 schließt auch eine Sicherheitslücke, die sich über einen Man-in-the-Middle-Angriff ausnutzen lässt. Ein Hacker könnte so Updates für iTunes einschleusen, die nicht von Apple kommen. Das Problem tritt einem Advisory zufolge vor allem unter Windows auf, wenn Apples eigene Softwareaktualisierung nicht installiert ist.

Das iTunes-Update für Mac OS X ist 107,97 MByte groß, die 32-Bit-Windows-Version 65,59 MByte und die 64-Bit-Windows-Version 67,29 MByte.

Downloads


iTunes 10.5.1 unterstützt iTunes Match (Bild: Apple).

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago