Maximale CPU-Performance: Sandy Bridge Extreme Edition

Wer sich jederzeit sicher sein möchte, dass er für nahezu alle Aufgaben, die man mit einem Computer bearbeiten kann, immer die schnellste Desktop-CPU hat, der liegt mit dem Core-i7-3960X genau richtig. Kein anderes Modell, sei es von AMD oder von Intel, kann auch nur ansatzweise mithalten.

Ein System mit einer Sandy-Bridge-Extreme-CPU muss man allerdings sich etwas kosten lassen. Die beiden ab heute verfügbaren Sechskern-Modelle kosten 555 beziehungsweise 990 Dollar. Für das 2012 erscheinende Vierkern-Modell gibt es noch keinen Preis. Hinzu kommen mindestens ein neues Board mit Sockel LGA2011 und ein neues Kühlsystem, wobei bereits zahlreiche Luft- und Wasserkühlungen für die Extrem-CPU verfügbar sind.

Wer überlegt, in ein Upgrade seines Systems zu investieren, sollte dies sorgfältig tun. Gamer können, wie die ZDNet-Benchmarks zeigen, bestenfalls von schnelleren Physics-Effekten profitieren. Für alles andere kann nur eine schnellere Grafikkarte von Nutzen sein.

Wem sein typischer Büro-Arbeitsrechner mit Sandy-Bridge-CPU zu langsam ist, der wird feststellen, dass ein Upgrade auf die Extreme-Edition sich nicht lohnt. Das erkennt man an den Futuremark-Benchmarks. Ein Austausch der mechanischen Festplatte durch eine SSD bringt meist deutlich mehr.

Allerdings sind Intels Sandy-Bridge-Extreme-Edition-CPUs nicht für Leute gemacht, die Preis, Leistung und Nutzen abwägen. Es ist eine CPU für Freaks und Overclocker, die einfach Spaß daran haben, den schnellsten Prozessor auf dem Markt zu haben.

Themenseiten: Chipsätze, Client & Desktop, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Maximale CPU-Performance: Sandy Bridge Extreme Edition

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.