Der in jedem iOS-Gerät integrierte App Store ist Apples Geheimwaffe. Das Reservoir an interessanten und gleichzeitig erschwinglichen Apps sowie Spielen ist riesig.

Zwar lässt sich jede iPhone-Anwendung durch einfaches Vergrößern auf dem iPad ausführen, mittlerweile wurden aber über 65.000 Apps für das größere Display des Tablet entwickelt. Google, RIM und HP beginnen jetzt erst damit, die Entwicklung von Apps für die größeren Displays zu fördern: Hier gibt es einiges aufzuholen.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem das gewaltige Angebot an Musik, Videos und Büchern. Inzwischen handelt es sich bei Apples iTunes Store um den größten Plattenladen der Welt – mehr Musik verkauft niemand. Außerdem gibt es hier neben neuem Sound auch Filme und Serien. Wie gehabt ist sowohl das Ausleihen ab 99 Cent als auch der Kauf der digitalen Inhalte möglich. Darüber hinaus stehen Podcasts, Universitäts-Vorlesungen und Musikvideos zur Verfügung – alles in einer Oberfläche. Kein einziger Konkurrent kommt auch nur in die Nähe dieses Angebots.

In anderen Disziplinen hingegen – etwa E-Mail, Surfen, Medienwiedergabe, Karten und Kontakte – stellen sich die meisten Konkurrenten mühelos auf eine Stufe mit Apples iPad. Liegt der Fokus also nicht auf Apps, Spielen und Multimedia, gibt es auf dem Markt viele Alternativen. Wer auf Apps, Spiele und Multimedia ganz verzichten kann, sollte sich vielleicht überlegen, ob es denn überhaupt ein Tablet sein muss.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple iPad 2 im Test: deutlich besser als der Vorgänger?

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.