So wird man unerwünschte Geschenke online wieder los

Glaubt man den zahlreichen Umfragen der unterschiedlichen Online-Plattformen, scheint Weihnachten nicht das Fest der Liebe zu sein, sondern eine gute Möglichkeit, anderen eins auszuwischen, indem man ihnen etwas schenkt, das völlig an ihrem Geschmack oder ihren Bedürfnissen vorbeigeht. Yahoo sprach in seinen guten Zeiten (2005) einmal davon, dass 86 Prozent der Menschen schon einmal ein entsprechendes Weihnachtsgeschenk erhielten. Bei einer ähnlichen Ebay-Umfrage waren es zwar nur 60 Prozent, die unerwünschte Geschenke bekamen, dafür gaben diese mehr (52 Prozent) an andere weiter, als bei der Yahoo-Umfrage (37 Prozent).

2008 kamen, einer nur in Deutschland durchgeführten Ebay-Umfrage zufolge, unerwünschte Geschenke im Wert von rund einer Milliarde Euro unter den Weihnachtsbaum. Jeder Fünfte gab an, im Vorjahr mit der Frage konfrontiert worden zu sein, was er mit den gut gemeinten, aber schlecht verpackten Aufmerksamkeiten tun soll. Nahezu ein Drittel dachte darüber nach, sie im Internet zu verkaufen.


Spiele-Software stand auf der Hightech-Wunschliste der Deutschen laut einer Bitkom-Umfrage im Jahr 2010 ganz oben (Grafik: Bitkom).

Etwas weniger lieblos scheinen die 2008 von Forsa im Auftrag des Bitkom befragten Deutschen beschenkt worden zu sein: Von ihnen wollte nur jeder Zehnte ungeliebte Präsente online versteigern oder verkaufen. In der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen war es jedoch immerhin jeder Sechste. Bei einer vergleichbaren Bitkom-Umfrage 2010 waren es nur noch sechs Prozent der Deutschen, die darüber nachdachten, unerwünschte Gechenke online zu verkaufen.

Natürlich sind diese Zahlen so gut wie nie völlig selbstlos erhoben worden. Sowohl Yahoo als auch Ebay wollten damit auf die Möglichkeiten hinweisen, bei ihnen zu verkaufen. Oder die Glücklichen, mit einem Geldgeschenk bedachten, darauf aufmerskam machen, dass sich in den Tagen nach Weihnachten besonders günstig einkaufen lässt: Geht es doch den Verkäufern dann vielfach in erster Linie darum, die Ware wieder loszuwerden und erst in zweiter Linie, um einen möglichst hohen Preis.

Inzwischen hat Yahoo seine Auktionsplattform eingestellt. Bei Ebay ist das Verkaufen gerade für Gelegenheitsanbieter nicht mehr so unkompliziert und entspannt wie früher – wie Erfahrungsberichte Leidgeprüfter zeigen. Dafür wirbt jetzt Amazon – zumindest mit einem Youtube-Video – um unzufriedene Geschenkempfänger. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, Toaster und Socken wieder loszuwerden. ZDNet hat einige davon ausprobiert.

Page: 1 2 3 4 5

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago