Internet Explorer 9 Beta: Kann Microsoft wieder in der ersten Liga mitspielen?

Mit IE9 macht Microsoft einen gewaltigen Schritt nach vorne, was Leistung und Kompatibilität mit den W3C-Standards angeht. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil Webentwickler damit mittelfristig weniger Rücksicht auf die Beschränkungen von Internet-Explorer bis einschließlich Version 8 nehmen müssen.

Kurzfristig ist jedoch zu bedenken, dass der hoffnungslos veraltete IE6 noch immer einen nicht zu unterschätzenden Marktanteil besitzt. Insbesondere Unternehmen, die Windows XP auf ihren Arbeitsplätzen einsetzen, erlauben oft kein Upgrade des Browsers. Bei Privatanwendern ist der Anteil des IE6 gering.

Dadurch dass Webentwickler modernere Webanwendungen bereitstellen können, profitieren nicht nur IE9-Anwender, sondern auch Nutzer von anderen Browsern wie Firefox oder Safari. Man kann davon ausgehen, dass Microsoft weniger aus Leidenschaft, sondern eher unter dem Druck sinkender Marktanteile handelt, lebt Microsoft doch vor allem vom Verkauf für Lizenzen lokaler Anwendungen.

Webbasierte Anwendungen wie Google Text und Tabellen leisten Stand heute längst nicht das, was Microsoft Office kann. So ist etwa ein Datenbankzugriff auf SAP oder Oracle Financials mit anschließender Darstellung in komplexen Pivot-Tabellen und -Grafiken nicht möglich. Für Privatpersonen und kleine Unternehmen sind webbasierte Anwendungen jedoch genauso als Alternative denkbar wie Open Office. Webbasierte Angebote lassen sich stark verbessern, wenn alle relevanten Browser höhere Standards unterstützen.

IE9 kann zwar bei CSS, DOM und Javascript zahlreiche Verbesserungen aufweisen, jedoch gibt es auch Defizite. Beim vektorbasierten Grafikstandard SVG besteht der IE9 derzeit nur 58 Prozent der Konformitätstests. Allerdings darf man Preview- und Beta-Version nicht überbewerten. Wie weit Microsoft sich tatsächlich an die einzelnen Standards annähert, lässt sich erst beurteilen, wenn die endgültige Version erschienen ist.

Page: 1 2 3 4

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Hacker verkauft Zugangsdaten von E-Mail-Konten hochrangiger Manager

Die Preise liegen je nach Position und Unternehmen zwischen 100 und 1500 Dollar. Cyberkriminelle setzen…

2 Tagen ago

Trend Micro entdeckt neuen Backdoor-Trojaner für macOS

Er gehört offenbar zur Hackergruppe OceanLotus. Die Malware tarnt sich als Word-Datei. Durch einen Trick…

2 Tagen ago

COVID-19: Youtube sperrt zahlreiche Videos und Konten von Regierungskritikern

Bereits seit Wochen sperrt Youtube Kanäle von Personen, die die von der Regierung durchgesetzten Maßnahmen…

4 Tagen ago

Canon bestätigt Ransomware-Angriff aus August und Datendiebstahl

Hacker haben über einen Zeitraum von fast drei Wochen Zugang zu Systemen von Canon. Sie…

5 Tagen ago

Microsoft 365: Kritik an „Überwachungsfeatures“

Sie richtet sich gegen den Productivity Score. Microsoft zufolge soll er helfen, eine produktive Nutzung…

5 Tagen ago

Bericht: Apple verlagert iPad- und MacBook-Produktion von China nach Vietnam

In Vietnam soll die Fertigung im ersten Halbjahr 2021 starten. Die Änderung betrifft nur einige…

5 Tagen ago