Windows Phone 7: schnell wie Android, proprietärer als iOS

Was die Offenheit des Systems angeht, orientiert sich Microsoft eher an Apples iPhone als an Googles Android. Hardwarehersteller können den Startbildschirm nicht durch eine eigene Oberfläche ersetzen. So kann etwa HTC seine bei vielen Nutzern beliebte Sense-Oberfläche nicht implementieren. Auch Startbildschirme für spezielle Einsatzgebiete, etwa in einer Autohalterung, lassen sich nicht realisieren.


Android erlaubt einen Austausch des Startbildschirms. So kann etwa HTC seine Sense-Oberfläche implementieren. Ebenso ist es möglich, vorübergehend einen „Launcher“ zu wählen, der unter bestimmten Bedingungen praktisch ist, beispielsweise im Auto.

Speicherkarten sind ebenfalls nicht zugelassen. Handyhersteller müssen mindestens 8 GByte Flashspeicher bereitstellen. Anwendungen gibt es nur über Microsofts eigenen Marketplace. Die Installation von anderen Quellen ist nicht möglich. Das Multitasking ist stark eingeschränkt und für ISVs kaum nutzbar. Wie liberal Microsoft die Aufnahme von Anwendungen in den Marketplace handhaben wird, muss sich erst zeigen. Apple weist etwa 20 Prozent der eingereichten Anwendungen für das iPhone zurück.

Für die Zukunft ist ein sogenanntes „Sideloading“ geplant. Es ermöglicht Firmen, selbst entwickelte Anwendungen für Firmentelefone auf einem Windows Phone 7 zu installieren. Wie das funktionieren soll, konnte Greg Sullivan gestern noch nicht sagen. Man darf aber davon ausgehen, dass es sich um eine Art geschlossene Benutzergruppe im Marketplace handeln wird.

Anwendungen dürfen Dritthersteller nur auf Basis von Silverlight und XNA mit Managed Code entwickeln. Native Applikationen sind nicht möglich. Für die meisten Apps ist eine Implementierung in Managed Code sinnvoll. Der Großteil aller Apps holt Informationen aus dem Internet und formatiert sie passend für die kleinen Bildschirme von Mobiltelefonen. Oft werden die Informationen für den Offline-Betrieb zwischengespeichert.

Es gibt aber Anwendungen, die nativ implementiert werden sollten. Dazu zählen beispielsweise Adobe Flash oder ein alternativer Browser wie Opera Mobile. Letzteres will Microsoft allerdings ohnehin nicht erlauben. Eventuell werden Wettbewerbshüter diese Pläne jedoch durchkreuzen. Auch ein Navigationsprogramm für Autofahrer, wie es Google für Android-Handys kostenlos bereitstellt, dürfte als native Anwendung besser performen. Adobe hat offensichtlich eine Ausnahmegenehmigung erhalten, um Flash für Windows Phone 7 zu entwickeln. Bereits heute ist bekannt, dass Flash zum Marktstart noch nicht verfügbar sein wird.

Page: 1 2 3 4

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Box Shield: Box erweitert Content Management um native Sicherheitskontrollen

Mit Box Shield erhalten Kunden eine Bedrohungserkennung auf Basis von maschinellem Lernen sowie die Möglichkeit, klassifizierungsbasierte Sicherheitsrichtlinien festzulegen.

2 Tagen ago

Galaxy S10 5G funkt ab sofort im 5G-Netz von Vodafone

Dank eines Software-Updates ist das Galaxy S10 5G nun für das 5G-Netz von Vodafone geeignet. 5G steht bereits an über…

2 Tagen ago

Ultra One: Porsche Design bringt neues Ultrabook

Das 15,6-Zoll-Modell soll ab Mitte September in Deutschland erhältlich sein. In der Standardkonfiguration mit Core i5-8200Y, 8GByte RAM und 512…

2 Tagen ago

Galaxy Note 10: 1,3 Millionen Vorbestellungen in Korea

Das sind doppelt so viele wie beim Galaxy Note 9. Das beliebteste Modell während der Vorbestellungszeit war die 256-Gigabyte-Variante Galaxy…

2 Tagen ago

Umweltbundesamt stellt Luftqualitäts-App vor

Wie die Luft in der Umgebung des Nutzers ist, verrät nun zumindest in Deutschland eine App, die das Umweltbundesamt vorgestellt…

2 Tagen ago

YubiKey 5Ci: Sicherheitsschlüssel für USB-C und Lightning

Yubico hat einen neuen Hardware-Security Key auf den Markt gebracht, der mit gleich zwei Steckern ausgerüstet ist: USB-C auf der…

2 Tagen ago