Mobil surfen per Notebook: Tagesflatrates im Überblick

Flatrates für mobiles Surfen kosten zwischen 20 und 40 Euro im Monat. Doch nicht jedermann braucht den Zugriff von unterwegs ständig, oftmals reichen einzelne Tage. Genau das Richtige für eine Tagesflatrate mit Preisen zwischen zwei und fünf Euro.

Das ist in jedem Fall billiger als kommerzielle WLANs im Hotel oder Zug, die mit 8 Euro pro Stunde überteuert sind. Zudem ist der schnelle Mobilfunk weitflächig verfügbar und deutlich sicherer als die Web-Benutzung an stationären PCs im Hotel oder Internet-Cafe. Außerdem muss man sich nicht vertraglich binden.

Voraussetzung für den Datentransport ist eine UMTS-fähige Hardware. Es kommen drei Alternativen in Betracht: Erstens gibt es inzwischen zahlreiche Notebooks und Netbooks auf dem Markt, die bereits über ein 3G-Modul verfügen. Preissuchmaschinen wie Idealo.de bieten die Möglichkeit, solche Geräte herauszufiltern.

Alternative zwei ist das eigene Handy, das sich per Kabel, WLAN oder Bluetooth mit dem mobilen Rechner verbinden lässt. In der Fachsprache wird diese Möglichkeit als Tethering bezeichnet. Die schnelle und fürs mobile Surfen sinnvolle HSDPA-Unterstützung ist bei vielen Standard.

Drittens schließlich kann man über einen UMTS-Stick ins Internet gehen, der über den USB-Port an jeden Rechner angeschlossen werden kann. Fast alle Anbieter der Tages-Flatrates für mobiles Surfen bieten einen solchen Stick an, die Preise beginnen bei 30 Euro. Noch etwas billiger kommt weg, wer den Stick bei Ebay kauft. Hier gibt es UMTS-Sticks ohne Vertragsbindung ab 20 Euro.

Page: 1 2 3

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Huawei befreit sich von US-Technik

Durch die US-Sanktionen kann der chinesische Mobilfunkkonzern nicht mehr auf Produkte aus den USA zurückgreifen. Dass man Smartphones und 5G-Equipment…

48 Minuten ago

Private Public Cloud mit AWS Outposts

Der bereits letztes Jahr angekündigte Dienst AWS Outposts ist nun allgemein verfügbar. Kunden können jetzt von AWS vollgemanagte Racks, welche…

1 Stunde ago

AWS re:Invent: Redshift auf Steroiden

CEO Andy Jassy gibt umfangreiche neue Features für die hauseigenen Data Warehouse Lösung AWS Redshift bekannt. Neue Features drehen sich…

3 Stunden ago

Qualcomm stellt Snapdragon-Plattformen 7c und 8c für Windows PC vor

Sie sollen das untere und mittlere Preissegment bedienen. Die SoCs integrieren jeweils ein LTE-Modem und erlauben lüfterlose Designs, die stets…

4 Stunden ago

OpenBSD schließt Authentifizierungs-Lücke in weniger als 40 Stunden

Ein Angreifer kann aus der Ferne eine Anmeldung ohne Passwortabfrage erzwingen. Drei weitere Schwachstellen erlauben eine nicht autorisierte Ausweitung von…

6 Stunden ago

Bericht: Amazon droht Kartelluntersuchung seines US-Cloudgeschäfts

Die FTC weitet angeblich ihre Ermittlungen über das Handelsgeschäft hinaus auf die Cloud-Sparte AWS aus. Tatsächlich dominiert AWS den Markt…

8 Stunden ago