Google Nexus One im Test: Neuer Schwung für Android?

Technische Daten: Google Nexus One

Displaygröße3.7 Zoll
Auflösung-Höhe800 Pixel
Auflösung-Breite400 Pixel
Akkukapazität1400mAh
BetriebssystemSymbian
Gewicht130g
Abmessungen-Breite110mm
Abmessungen-Höhe60mm
Abmessungen-Tiefe10mm
NetzeQuad-Band
3G/4GGPRS; EDGE; HSDPA; UMTS
WLAN802.11/b; 802.11/g
Kamera5 Megapixel
GPSja
Handy-TypSmartphone

Zurück zum Test

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google Nexus One im Test: Neuer Schwung für Android?

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2010 um 23:03 von t_e_e_k

    da hat jemand bei den contra punkten nicht aufgepasst
    -> derzeit nicht in Deutschland verfügbar
    lt. google kann es von jedem&überall bestellt werden. Es gibt keine einschränkung.

    -> kein Multitouch
    hat das droid auch nicht, das milstone (selbes handy nur außerhalb der USA) allerdings schon. Also wird dies bald behoben sein.

    -> speichert Anwendungen nur auf dem internen, 512 MByte großen Speicher
    alle vorgänger hatten < 300 MB und kommen damit sehr gut klar. Dies kann man meiner ansicht nach nur als argument gelten lassen, wenn man auch sagt, was dadurch eingeschränkt wird. Sprich welche Anwendung damit nicht laufen bzw. geschrieben werden können. Daten können ja ohne weiteres auf die SD ausgelagert werden. So macht es z.B. die Navi Software von Motorola. Desweiteren hat Google auch hier schon abhilfe versprochen. -> kein Tethering
    kann das milestone auch nicht ab werk, dafür muss man sich schon ne app installieren.

    -> langsame Kamera
    treffer…das gilt auch für das milestone, aber mal ehrlich, wer nutzt die kamera wirklich? also für etwas anderes außer telefonbuch-bilder?

  • Am 12. Februar 2010 um 8:48 von repllccax

    und doch so gut wie perfekt
    Meiner Meinung nach ist UKW ein Feature, auf das man gerne verzichten kann, vor allem bei der Senderauswahl, die Deutschland zu bieten hat – leider!
    Die Sense-Oberfläche ist zwar n nettes Spielzeug, aber mehr auch nicht!

    Zu Multitouch sag ich nur – "Apple-Patent-USA"… die Insider werden wissen, was gemeint ist.

    Trotzdem finde ich es von euch unfair, die Welt mit Halbwahrheiten zu füttern und sich Kritikpunkte aus den Fingern zu saugen, nur um auch mal was negatives da stehen zu haben.

    Klar, es gibt kein perfektes Handy, aber sorry, das, was hier geschrieben wurde kann nicht ernst gemeint sein, oder?

    • Am 16. März 2010 um 11:46 von Mario

      AW: und doch so gut wie perfekt
      Als Kritiker sollte man immer davon ausgehen, dass das perfekte Handy nicht existiert.

      Es gibt immer Verbesserungspunkte. Bei einem Handy sind es so viele wichtige Punkte, dass die zweitrangigen Sachen nicht erwähnt werden.

      Beim Anderen sind es so wenig Punkte, dass halt weniger wichtige Sachen hinhalten müssen…

      Aber wenn die Minuspunkte so unwichtig sind, kann man davon ausgehen dass das Handy nahezu „perfekt“ ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *