Digitale Daten sind leicht zu handhaben, aber auch flüchtig. Es braucht nur einen falschen Tastendruck, um über Jahre gesammelte Fotos unwiederbringlich zu zerstören. Auch die Speicherung stellt Privatanwender vor Herausforderungen, da immer mehr Notebooks im Einsatz sind, die im klassischen Heimnetz nur zeitweise zur Verfügung stehen.

Für Sicherung und Speicherung von Daten in Haushalten mit mehreren PCs hat Microsoft Mitte 2007 das Betriebssystem Windows Home Server eingeführt. Wer sich auf dieser Basis keine eigene Maschine bauen möchte, beispielsweise mit einem Barebone, kann auf fertige Lösungen der OEMs zurückgreifen.

Trotz des offensichtlichen Bedarfs hat sich das Konzept bislang nicht durchgesetzt. Grund dafür dürften hauptsächlich die anfänglich eher hohen Preise gewesen sein. Mit dem Aspire Easystore H340 wagt Acer nochmals einen Anlauf. Anders als die bisher angebotenen Systeme basiert er auf einer Atom-CPU, die wenig Strom verbraucht und wenig kostet. ZDNet hat getestet, ob das Paket überzeugt.

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Acer Aspire Easystore H340: Homeserver mit Atom im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2009 um 11:50 von User1966

    WHS Addins
    Unter http://www.whsaddins.de findet man auch eine große Sammlung von Windows Home Server Addins die in unterschiedlichen Kategorien aufgeführt sind.

    MfG,
    User1966

    • Am 26. April 2010 um 21:37 von sebastian

      AW: WHS Addins
      hallo
      danke für den add-in link
      weißt du zufälllig ob einen sql express manuell installiert werden kann und
      ob diese dann auch einwandfrei läuft?
      lg s.

  • Am 15. Juli 2009 um 9:47 von Gorg

    Feines Gerät
    Ich bin seit 2 Wochen Besitzer eines H340 und kann einen Großteil des Tests bestätigen! Etwas verwirrend ist der Contra-Punkt: "Wake on LAN kann nur beim Starten einen Clients erfolgen", was so nur für die mitgelieferte Software LightsOut stimmt… Mit jedem anderen Programm, was "Magic Packet" verschickt, kann man den Server starten. Bei Bedarf sogar über das Internet, wenn der Router entsprechend konfiguriert wurde… Bsp.: http://magicpacket.free.fr/

  • Am 8. August 2009 um 18:32 von Harry Belafonte

    Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
    Soweit ich dem Artikel entnehmen konnte kann man zwar Sicherungen der angeschlossenen PCs auf den H340 ablegen – aber was ist mit der Sicherheit der Daten auf dem H340 an sich?

    Ein solches System dürfte wohl meisst von Familien zum Ablegen ihrer Familienfotos und Musikdateien oder auch von kleineren Firmen als Firmenserver verwendet werden.
    Die Gründe für den Kauf dürften wohl sein:
    – günstiger Preis
    – auch von Laien leicht zu bedienen
    Also im Grunde nach dem Motto:
    Kaufen, anschließen und keine weiteren Sorgen drum machen.

    Aber was, wenn eine der installierten Festplatten kaputt geht?
    Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer einer Festplatte von rund 3-4 Jahren kann man seine Daten ohne Sicherungsmaßnahmen (wie z.B. durch einen RAID-Verbund) dann auch direkt einem Mülleimer anvertrauen.

    Eine komplette Sicherung des Datenbestandes des H340 auf ein anderes Medium (sei es auf DVD/BlueRay oder auch externe Festplatte oder auch anderen PC über das Netzwerk) dürfte wohl auf Grund der Datenmengen nur für die wenigsten Besitzer möglich sein.
    In einem solchen Fall wären Sicherheitsmaßnahmen wie ein RAID unabdingbahr.

    Wenn man also monatelang seine Daten guten Gewissens dem H340 anvertraut hat wird man früher oder später den Supergau erleben: Den schlagartigen Verlusst tausender Dateien.

    Den Hinweis auf diesen Missstand habe ich in diesem "Testbericht" schmerzlich vermisst, da Daten-SICHERHEIT oberste Priorität für ein Gerät haben sollte dem der Benutzer seine Daten anvertraut.

    Da ich persönlich Windows-HomeServer nicht kenne wäre eine Information der Autors schön, ob zumindest das Betriebsystem einige der Festplatten zu einem Sicherheits-RAID zusammen schließen kann (so wie es die "professional" Versionen von Windows normalerweise können).

    Mit den in diesem "Testbericht" aufgeführten Informationen kann ich nur jedem Interessenten vom Kauf des H340 abraten, da man beim H340 ohne weitere Sicherheitsmaßnahmen früher oder später einen herben Verlusst seiner evtl. sehr wertvollen daten erleiden wird.

    M.f.G.
    HB

    • Am 9. August 2009 um 23:18 von User1990

      AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
      Beim Windows Home Server ist wie im Video bereits erwähnt die Ordnerduplizierung möglich (Freigaben werden auf eine zweite Platte gespiegelt). Diese ist bereits standardmäßig bei den Default-Freigaben wie Videos, Bilder, Musik und den Benutzerordnern aktiv. Zudem kann man weitere Datenträger wie etwa USB-Sticks oder externe Festplatten zur Datensicherung der Freigaben konfigurieren, was sehr einfach über den Assistenten bewerkstelligt werden kann.

      • Am 11. August 2009 um 13:14 von Günther FRANZ

        AW: AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
        Hallo, ich interessiere mich für dieses Produkt und bin gerade dabei, mich über das WHS-Syastem zu informieren.

        Nun: Wenn DIESES System von Acer mittels WHS eine "Duplizierung" zuläßt, wie kann ich mir das nun vorstellen. Dieses Gerät hat ja nicht 2 Festplatten, wo von einer auf die andere gespiegelt wird, sondern es hat 3 Festplatten.

        Wie darf ich mri das vorstellen? Hast Du bzw. hat dazu jemand anderer eine Ahnung, wie das gehen soll?

        LG, Günther

    • Am 17. August 2009 um 15:05 von Joachim Kaufmann

      AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
      Hallo,

      vor einem Datenverlust braucht man sich nicht zu fürchten. Wie im Testbericht aufgeführt lassen sich sensible Daten ordnerbasiert spiegeln. Wenn von den drei Festplatten eine defekt ist, sind die Daten also immer noch vorhanden. Zudem bietet Windows Home Server seit dem Power Pack 2 die Möglichkeit, alle Festplatteninhalte auf eine interne oder externe Festplatte zu sichern. Man kann also je nach Bedarf ein mehrstufiges Sicherheitskonzept realisieren.

      Viele Grüße

      Joachim Kaufmann
      Redaktion ZDNet.de

      • Am 2. Mai 2010 um 9:48 von Angelika Rosenheinrich

        AW: AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
        Wir haben nun versucht, eine weitere Sicherung auf einem angeschlossenen externen Festplatte vorzunehmen, um die Daten vor einer Festplattenerweiterung zu sichern. Nun möchten wir die Daten teilweise wieder auf den Server zurückschieben. Leider kann ich die angeschlossene externe Festplatte nicht als solche erkennen, sondern muss diese am Laptop anschließen, um die Daten darüber zu schleifen. Gibt es einen Trick, um die externe Festplatte „sichtbar“ zu machen?

    • Am 1. Mai 2010 um 11:53 von jody

      AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
      RAID hat nichts mit Datensicherheit zu tun, sondern nur mit Verfügbarkeit!
      Ein Backup ist durch nichts zu ersetzen außer durch ein funktionierendes Backup!

      Jeder der seine Daten für sehr wichtig hält, wird sich also um eine funktionierende Sicherungsmethode bemühen (im Zweifelsfall sichert man eben auf eine externe USB-Platte, die man in den Schrank legt)

      Was die Halbwertszeit von Datenträgern betrifft, ist die Frage ob man seine Datensicherung (egal welches Medium) in 5 oder mehr Jahren noch lesen kann (hiermit meine ich nicht die Qualität der Medien sondern die Verfahren mit denen ich sie einlesen kann)!

      Grüße
      Jody

    • Am 12. Mai 2010 um 16:18 von hi

      AW: Ein Daten-Server ohne RAID-Sicherheit ???
      einfach acronis ture image server drauf und die daten automatisch auf ne zweite und dritte platte backuppen. wo ist das problem? zudem bietet windows bereits eine software zum spiegeln von daten an.

  • Am 16. Oktober 2009 um 0:42 von internetgeneration.de

    Ein Server ohne RAID!
    Um keine falschen Eindrücke zu erwecken:
    1. Dieses Gerät hat kein RAID.
    2. Ordnerduplizierung entspricht nicht unbedingt einem RAID-Level.
    Beispiel: Wer 3 HDD’s im RAID5-Betrieb laufen lässt, kann sich darauf verlassen, dass eine __beliebige__ Platte im RAID-Verbund ausfallen darf, ohne dass es zu einem Datenverlust kommt, da auf jeder Platte 1/3 der Kapazität für redundate XOR-Daten genutzt wird. Häufig kann man eine 4te Spare-HDD einbauen, die in dieser Situation die defekte Platte ersetzt.
    Die Ordner-Spiegel-Methode des Acer lässt ein RAID-5-Verfahren nicht zu: Zwar kann man die Ordner spiegeln, dies aber immer nur plattenweise. Entweder spiegelt auf eine zusätzliche Platte (entspräche RAID 1) oder auf zwei zusätzliche Platten. Bei der letzteren Methode dürfen zwar zwei Platten ausfallen, aber mit einer Drittelung der Kapazität wird das nicht günstig.

    Zusätzlich verschlingt das Betriebssystem eine eigene Festplatte – also einen eigenen Slot. RAID6 ist somit mit der Kiste auch nicht nachbildbar.

    WSH ist zwar easy zu bedienen, doch Vorsicht! Die Home-Editionen (auch die Home-Server) sind derart kastriert, dass sie für Fortgeschrittene nichts taugen. Entweder ist eine Migration mind. auf Professional fällig, oder gleich auf ein Linux.

    Zugegebenermaßen ist der Preis verlockend. Auch ich habe lange gehardert. Schlussendlich ist es ein QNAP TS-439Pro geworden.

    • Am 28. Januar 2010 um 16:37 von Nöle

      AW: Ein Server ohne RAID!
      Leute – hier geht es um einen HOME (!) Server ! Seine Foto-, CD- und Dokumentensammlung kann man doch nun wirklich durch eine regelmäßige manuelle Sicherung schützen, ganz simpel halt.
      Es beschleicht mich zudem sehr häufig der Eindruck, dass 50% der Kritiker, die von RAID-5 faseln nicht mal Ahnung haben, was das eigentlich ist (zudem ist RAID bei Überspannungsschaden mit 4 abgerauchten Festplatten echt hilfreich) und einen Linux-Server nicht im Ansatz administrieren könnten. Lasst doch mal die Kirche im Dorf.

  • Am 20. Dezember 2009 um 11:44 von clint

    WHS-Netzwerkkarte wieder aktivieren
    hallo, hab da ein problem, habe versehendlich die Netzwerkverbindung deaktiviert.
    Nun kann ich nicht mehr auf den WHS zugreifen um diese wieder zu aktivieren!
    Bitte um Hilfe
    Danke

    • Am 30. Dezember 2009 um 15:10 von Norman Wittke

      AW: WHS-Netzwerkkarte wieder aktivieren
      Hallo,

      das ist mir heute nacht auch passiert:-(
      -Nimm ein gekreutzes Netzwerkkabel, schließ das direkt an deinen PC an.
      -dann drücke mit einer Buroklammer während des einschaltens in die Resettaste auf die Rückseite…(jetzt sollte die Netzwerkkarte wieder aktiv sein)
      – dann über den autoexit ein wake up signal schicken
      – danach lannst du über Remotedesktop wieder auf den WHS zugreifen.

      …hat mich auch fast um den Verstand gebracht…aber bei mir hat das funktioniert.

      Gruß
      Norman

      • Am 26. Januar 2010 um 21:18 von Matz

        AW: WHS-Netzwerkkarte wieder aktivieren
        Hi Norman,

        leider war ich auch so doof die NW-Karte im homeserver zu deaktivieren.
        Habe nach Deiner Anleitung dann mit nem cross-cable die NW-KArte auch wieder aktiv gekriegt – blaues Läpchen leuchtet.
        Jetzt rätsel ich aber rum wie ich den passenden WOL senden kann??
        Ich kenne ja die MAC-Adresse vom Homeserver nicht.
        Das autoexit habe ich installiert, darin sind mir aber die Einstellungen nicht klar.
        Dann habe ich auch noch das Tool magic packet gefunden aber auch hier ist mir klar wie ich das passende WOL senden kann.
        Kannst Du mir helfen??

        Vielen Dank und Guß, Matz

  • Am 9. Januar 2010 um 14:39 von Martin Hüttersen

    Leise ?
    Ich bin seit gestern Besitzer eines Acer Aspire easyStore H340. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem System, leider war die Aussage, dass das System leise ist, eine sehr subjektive Wahrnehmung. Sicher sind vollwertige Server deutlich lauter, aber von einem Home Server hätte ich erwartet das er auch im „Home“ stehen kann. Zum Glück habe ich einen Keller in den er verbannt wird, aber für alle die vorhaben das System in Hörnähe aufzustellen kann ich das nicht empfehlen.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.