iPhone 3GS im Test: Ist es wirklich schneller und besser?

Da das neue iPhone die meisten Ausstattungsmerkmale mit seinem direkten Vorgänger teilt, sollen im Test die Unterschiede herausgearbeitet werden. Wer noch einmal einen Blick auf Ausstattungsmerkmale wie die Uhr, den Youtube-Client oder die Unterstützung von E-Mails werfen möchte, findet alle wichtigen Fakten im Test zum iPhone 3G.


Das iPhone 3GS hat das gleiche Design wie sein Vorgänger, das iPhone 3G.

Kamera

Bis jetzt ist die iPhone-Kamera gut – aber lange nicht perfekt. Schnappschüsse sind möglich, aber es gibt keine erweiterten Funktionen und Einstellungen wie Weißabgleich, einen digitalen Zoom oder einen Selbstauslöser – geschweige denn Dinge wie einen Blitz oder eine Foto-LED, eine Lächel- oder Blinzelerkennung oder einen Panorama-Modus. Solche Merkmale bietet heute schon jedes Mittelklassehandy und Kompaktkameras sowieso.


Auch die neueste Version des iPhones verfügt weder über eine Foto-LED noch über einen echten Blitz. Wenigstens löst die Kamera jetzt höher auf.

Immerhin nimmt das neue Handy Bilder nun mit einer Auflösung von 3 Megapixeln auf und bietet einen Autofokus. Wer mit der Linse auf eine Person oder einen Gegenstand zielt, bekommt eine kleine Box auf dem Display eingeblendet – den entsprechenden Bildbereich stellt das Handy scharf. Wer einen anderen Bereich oder eine andere Person fokussieren möchte, tippt einfach auf eine beliebige Stelle im Bildausschnitt. Die Software kümmert sich um den Rest und stellt Weißabgleich, Farben, Kontrast und Belichtungszeit entsprechend ein.

Diese neue Funktion nennt sich Tap to Focus – also „Tippen zum Scharfstellen“. Das klappt ganz gut und geht auch über einfaches Scharfstellen hinaus: Wer etwa in einem Bildausschnitt auf den hellsten Bereich tippt, erhält generell ein helleres Foto. Tippt man hingegen auf eine dunkle Stelle, erscheinen dunklere Bildbereiche heller und besser. Unabhängig davon fehlt auch dem neuen Apple-Handy ein Blitz – Wunder darf man in dunklen Umgebungen also nicht erwarten.

Außerdem gibt es eine neue Makroeinstellung. Im direkten Unterschied zum Vorgängermodell wirken Nahaufnahmen ein bisschen besser, in der Praxis fällt das aber kaum auf.


Ein mit dem neuen iPhone 3GS aufgenommenes Bild innerhalb eines Gebäudes zeigt die nur durchschnittliche Qualität.

Unterm Strich wirken die vom neuen iPhone geschossenen Fotos etwas besser als die Aufnahmen, die mit dem 3G gemacht worden sind. Vor allem im Freien und bei natürlichem Licht angefertigte Bilder sind weniger verrauscht, und die Farben sehen realistischer aus. Bei bewölktem Himmel sehen die Ergebnisse nicht so überbelichtet aus. Fotos in dunklen Umgebungen gelingen etwas heller und haben keinen starken Orangestich mehr. In geschlossenen Räumen bemerkt man keinen Unterschied.

Page: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

4 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

5 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

5 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Die Mehrheit der IT-Entscheider glaubt, dass sich hybride Cloud-Infrastrukturen durchsetzen werden.

5 Tagen ago

Wolkige Aussichten für 2022

Die Cloud Trends im neuen Jahr heißen Multi-Cloud, ganzheitliche Cybersecurity und Automatisierung, erklärt Silvio Kleesattel,…

5 Tagen ago

Nach Zusammenschluss: McAfee Enterprise und Fireye firmieren nun als Trellix

Das neue Gemeinschaftsunternehmen entwickelt "lebendige Sicherheit". Seine Technologien sollen lernen und sich an fortschrittliche Bedrohungen…

5 Tagen ago