Delphi für PHP: Eine interessante IDE für Web-2.0-Applikationen

Jetzt braucht die Seite nur noch ein gefälliges Äußeres. Dazu lässt sich ein Stylesheet erstellen und zum Projekt hinzufügen. Im Datei-Menü wird „Neu“ ausgewählt, in der sich öffnenden Dialogbox dann „Andere“ und schließlich in der linken Baumansicht „CSS“. Ein Klick auf „OK“ bestätigt das Ganze. Falls schon ein Stylesheet vorhanden ist, das dem Projekt hinzugefügt werden soll, geschieht das über das Projekt-Menü.

Sobald das Stylesheet dem Projekt hinzugefügt wurde, lässt es sich auch einfach in die Seite integrieren. Der Anwender scrollt in der Tool-Palette nach unten bis zur System-Gruppe, wählt das Stylesheet-Steuerelement aus und zieht es auf die Seite. Anschließend kann er es markieren und den Dateinamen im Object-Inspector auf den Namen des Stylesheets ändern. Dadurch verfügt jetzt die Style-Eigenschaft der Steuerelemente auf der Seite über eine Dropdown-Liste mit den Formatierungsvorlagen des Stylesheets. Vorlagen, die für die jeweilige Art von Steuerelementen nicht zutreffen, werden nicht angeboten.

Wie sieht das Code-Modell aus?

In PHP ist es möglich, den gesamten verarbeitenden Code in den HTML-Code einzubetten. Aber viele PHP-Entwickler entscheiden sich dafür, ihren Code zu trennen. Sie sammeln lieber die gesamte Logik in einer separaten Datei, um diese dann in die Datei einzubinden, die die eigentliche Webseite darstellt. Bei Delphi für PHP gibt es eine vollständige und formale Trennung zwischen dem Code für die Darstellung und dem Code für die Logik.

Wie bereits erwähnt, kann der HTML-Code der Seite nicht bearbeitet werden. Ja, er existiert zur Designzeit noch nicht einmal. Stattdessen gibt es eine als PHP-Datei getarnte XML-Datei, die sämtliche Eigenschaften, Referenzen auf Ereignis-Handler sowie alle weiteren Elemente enthält. All diese Elemente lassen sich über den Object-Inspector kontrollieren. Zur Laufzeit wird diese Datei dann geparst und der eigentliche HTML-Code für die Seite erzeugt.

Es bleibt die Frage, ob die komplette Kontrolle über den HTML-Code wirklich einem HTML-Generator überlassen werden soll. Einerseits gibt es immer mehr Webentwickler, die HTML weder gut kennen noch benutzen und sich auf Werkzeuge wie Eclipse oder Visual Studio verlassen, um den Code von Webseiten zu erstellen. Andererseits dürften erfahrene PHP-Entwickler das manuelle Schreiben von HTML als ihre Aufgabe betrachten. Sie sind wohl kaum dazu bereit, die Kontrolle über den HTML-Code aus der Hand zu geben.

Fazit

Im Gegensatz zu relativ unflexiblen Systemen wie ASP.NET oder J2EE ist Delphi für PHP in der praktischen Verwendung wesentlich weniger kompliziert. Das spiegelt sich auch in der IDE selbst wider. Allerdings könnte Delphi für PHP erfahrenen ASP.NET- und J2EE-Entwicklern als zu simpel erscheinen. Und sicher fühlen sich viele PHP-Entwickler davon eingeschränkt. Denn sie schätzen es, die volle Kontrolle über den HTML-Code zu haben. Andere Tools bieten diese Möglichkeit. ASP.NET-Entwickler hingegen sind daran gewöhnt, die Kontrolle an unterschiedliche Widgets abzugeben. Wer herausfinden will, ob diese interessante Entwicklungsumgebung das richtige Produkt für ihn ist, sollte deshalb am besten die kostenlose Testversion ausprobieren.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, PHP, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Delphi für PHP: Eine interessante IDE für Web-2.0-Applikationen

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.