Categories: Unternehmen

Google bleibt bis 2011 Standardsuche von Firefox

Google und Mozilla haben ihren Kooperationsvertrag vorerst bis zum Jahr 2011 verlängert. Damit bleibt Google die Standardsuche für den Firefox-Browser. Das bestätigte Mitchell Baker von der Mozilla Foundation in ihrem Blog.

Neben den Suchergebnissen sehen die Firefox-Nutzer auf der Google-Webseite auch Werbeeinschaltungen diverser Kunden. Diese Werbung ist die Haupteinnahmequelle der Mozilla Foundation. Im Jahr 2006 lag der Google-Beitrag zu Mozillas Gesamteinkünften von 57 Millionen Dollar bei 85 Prozent.

Dieses Geschäftsmodell scheint sich zu lohnen. Denn die Mozilla Foundation ist nicht der einzige Google-Partner. So verwendet auch Apple die Suchmaschine in seinem Safari-Browser. Wie viel Apple für den Einsatz der Suchmaschine von Google bekommt, ist nicht bekannt.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

2 Stunden ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

9 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago