iPhone 3G: Wie T-Mobile seine Bestandskunden vergrault

Aber es geht natürlich auch günstiger: Hierfür muss man nur jemanden davon überzeugen, dass er das „alte“ iPhone übernehmen will, dann bekommt der „Überlasser“ das iPhone 3G ganz ohne Ablösesumme. Die Krux ist aber, dass diese iPhone-Übernahme nur in Verbindung mit einem neuen Complete-Vertrag funktioniert, den der iPhone-Übernehmer dazu kaufen muss. Klingt eher nach einem Bauerntrick als nach Kulanz.

Und wie sieht T-Mobile die ganze Sache? Auf Nachfrage hat Pressesprecher Alexander von Schmettow wie folgt geantwortet (in Auszügen):

„Der Prozess der vorzeitigen Vertragsverlängerung um 24 Monate durch Zahlung einer Vorfälligkeitsgebühr pro Monat Vertragsrestlaufzeit ist ein einzigartiges Angebot an die T-Mobile-Bestandskunden, die ein iPhone erwerben wollen.

Durch den günstigeren Endgerätepreis ist das Angebot sogar attraktiver als beim Upgradeprozess von 8 GByte auf 16 GByte beim Vorgängermodell.

Angesichts dieser Faktenlage von Entrüstung zu sprechen, kann ich nicht nachvollziehen.“

Dass T-Mobile die ganze Aufregung nicht versteht, kann man kaum glauben. Denn nach einem Besuch diverser Foren, Blogs und Webseiten sollten bei T-Mobile ganz schnell und sehr laut die Sirenen aufheulen. In der Berichterstattung über das Angebot für Bestandskunden sind vor allem die Leserreaktionen in Form von Kommentaren interessant. Auszüge sind in den folgenden Links zu finden.

Die Kommentare lassen nur einen Schluss zu: Wer seine Bestandskunden derart verärgert, darf sich nicht wundern, wenn sie täglich weniger werden!

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone 3G: Wie T-Mobile seine Bestandskunden vergrault

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.