Alternativen zur Hausbank: IT-Projekte günstig finanzieren

Bei den Zukunftsprognosen hält sich SAP an die Erwartungen des Bundesverbandes Deutscher Leasingunternehmen (BDL). Im Rahmen einer im Auftrag des Verbandes durchgeführten Umfrage stellt das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest fest, dass fast jeder vierte Betrieb in den nächsten drei Jahren den Leasing-Anteil ausbauen will.

Das Ergebnis lässt zwar keine direkten Schlüsse auf das Volumen zu, da nur gefragt wurde, ob Unternehmen bei einer Neuanschaffung leasen wollen oder nicht, die Antworten zeigen aber immerhin eine Tendenz auf. Ganz deutlich wurde in der Umfrage die gestiegene Bedeutung des Leasings für EDV-Ausrüstung: 38 Prozent der Befragten erwarten, dass der Stellenwert von Leasing in den kommenden drei Jahren zunehmen wird, nur 12 Prozent rechnen mit einem Rückgang. Das waren für die abgefragten Bereiche der höchste und der niedrigste Wert.

Angesichts der steigenden Bedeutung von Leasing wünschen sich viele Unternehmen natürlich möglichst umfassende und einheitliche Konzepte: Wer will schon wegen Server, Software, Netzwerkequipment und Notebooks mit vier verschiedenen Finanzierungspartnern verhandeln. „Der Markt erwartet in einer Zeit eingeschränkter Kreditvergabe flexible Partner und Angebote, die alle Komponenten eines Projektes in der Finanzierung beinhalten. Mehr denn je gilt es, über den Tellerrand hinauszuschauen und dem Markt gerecht zu werden“, beschreibt Thomas Baur, Vice President der SAP AG und zuständig für den Bereich Financing, die Situation.

SAP ist also im Rahmen eines SAP-Projektes sehr offen, was die Finanzierung anbelangt. Noch weiter geht Joachim Ewald, Direktor Kundenfinanzierungen und Geschäftsführer der IBM Deutschland Kreditbank GmbH: „Wir finanzieren die Produkte und Lösungen aller IT-Hersteller ohne Einschränkung“, so seine klare Aussage.

Etwas vorsichtiger ist dagegen Cisco: „Im Allgemeinen setzen wir bis zu 30 Prozent Fremdprodukte als Standard ein“, erklärt Michael Chalvatzis. „Aufgrund unserer Kompetenz in unserem Segment, bekommen wir jedoch zunehmend auch Anfragen, die darüber hinaus gehen. Eine Finanzierung hängt dann allerdings davon ab, ob es die Lösung verlangt beziehungsweise das Projekt strategisch Sinn ergibt.“

Am restriktivsten ist wahrscheinlich HP – kein Wunder, hat es doch auch das breiteste Portfolio und daher die meisten Möglichkeiten, den Einsatz eigener Produkte zu forcieren. Bei Softwarelösungen etwa hängt der Anteil der möglichen Finanzierung fremder Produkte von der Lizenzpolitik der Anbieter ab. „HP bietet beispielsweise Microsoft Dynamics oder Microsoft Exchange als Software-as-a-Service an.

Das heißt, die Lizenzkosten werden komplett auf die variablen Nutzungsentgelte umgelegt. SAP-Lizenzen müssen dagegen aus lizenzpolitischen Gründen vom Kunden gestellt werden“, erklärt HP-Manager Kuron. „Wenn es um PC-, Server- und Speicherprodukte geht, können im Rahmen von Gesamtprojekten Produkte anderer Hersteller durchaus in das Finanzierungsmodell integriert werden. In der Regel ist jedoch eine Migration auf entsprechende HP-Lösungen vorgesehen.“

Themenseiten: IT-Business, Mittelstand, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Alternativen zur Hausbank: IT-Projekte günstig finanzieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2008 um 23:21 von Michael

    Ich hätte da einen Tip
    Ich habe vor ca. einem Jahr ein Gewerbe im Bereich Texterstellung/Kunst angemeldet und habe dringend einen PC gebraucht. Da mir die Anschaffung auf einen Satz zu viel war habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Mir war es wichtig das alles schnell und unkompliziert abläuft. Ich habe nicht viel Zeit und keine Lust zum Beispiel extra zur Post zu rennen um per Postident Verfahren zu verifizieren, dass ich der Antragsteller bin. Ich hatte mich für Leasing entschieden und war in diesem Bezug bereits vor längerem auf Weblease gestoßen.
    Da läuft alles einfach unkompliziert ab und man kann sich frei aussuchen von welchem Händler man welches Gerät geliefert bekommen möchte.
    Einfach eine runde Sache und wenn amn dann bei den händlern noch die Preise vergleicht, kann man auch dadurch die anschließende Leasingrate drücken :))
    Auf der Homepage von denen könnt ihr alles mal kalkulieren und einen Antrag stellen. Die verleasen nicht nur Computer hab ich gehört.
    Viele Grüße
    Michael

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.