Firefox 2.0.0.14 behebt kritische Schwachstelle

Die Mozilla Foundation hat Version 2.0.0.14 von Firefox freigegeben. Das Update schließt eine kritische Sicherheitslücke in der Javascript-Engine des quelloffenen Browsers.

Die Schwachstelle beeinträchtige die Stabilität des Browsers und ermögliche eventuell das Einschleusen und Ausführen von Schadcode, heißt es in einer Sicherheitsmeldung. Allerdings sei bislang noch kein Fall bekannt, in dem Angreifer das Leck tatsächlich für eine Attacke genutzt hätten.

Die Sicherheitslücke findet sich auch in Thunderbird und Seamonkey, da die Programme dieselbe Javascript-Engine wie Firefox verwenden. Der Fehler wird mit Version 2.0.0.14 des E-Mail-Clients und Version 1.1.10 der Internet-Suite ebenfalls behoben.

Firefox 2.0.0.14 steht ab sofort für die Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux zum kostenlosen Download bereit. Alternativ lässt sich die Aktualisierung auch über die automatische Update-Funktion des Browsers durchführen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

1 Stunde ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

8 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago