CeBIT 2008: Business-Software zwischen Autos und Öko-Tech

Weitere Möglichkeiten der Virtualisierung werden auf der CeBIT in dem eigens dafür eingerichteten Forum (Halle 2 A30) diskutiert. Neben Spezialisten wie Vmware und Platespin zeigen dort so unterschiedliche Firmen wie der System-Management-Spezialist Avocent, die Speicheranbieter Data Core und Falconstor sowie der eben von Oracle gekaufte Integrations-Anbieter BEA Systems ihre einschlägigen Lösungen. Letzterer etwa stellt seine Fortschritte bei der Java-Virtualisierung und bei der Optimierung des Hypervisors vor. Außerdem zeigt das Unternehmen die Verbindungen zum Aufbau einer serviceorientierten Infrastruktur (SOI) auf.

Bei der Durchsicht der Ausstellerlisten fällt auf, dass sich im Vergleich zu früheren Jahren die Speicherhersteller, bei denen die Virtualisierungstechniken – besonders im Vergleich zu Netzwerken, aber auch zu den Servern – besonders ausgereift sind, in Hannover zurückhalten. Netapps ist fern geblieben und EMC lediglich mit seiner Tocher Vmware im Virtualisierungsforum sowie als Storage-Partner bei Fujitsu-Siemens in Halle 9 präsent. Hitachi Data Systems (Halle 2, Stand A20) konzentriert sich mit Blick auf mittelständische Kunden auf seine Service Oriented Storage Solutions (SOSS). Unter dieser Bezeichnung hat das Unternehmen ein Paket an Speichertechniken auf Basis seiner Virtualisierungslösung zusammengefasst.

Themenseiten: CEBIT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2008: Business-Software zwischen Autos und Öko-Tech

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.