Tuning für Windows Vista: Tvista von Data Becker im Test

Während der Installation von der CD bietet der Assistent die Möglichkeit, Updates vom Data-Becker-Server herunterzuladen und zu installieren. Neben Patches werden auch Zusatzfunktionen angeboten. Im Test ist dies ein Process Manager für die Zuordnung bestimmter Prozesse zu einem Rechenkern einer Multi-Core-CPU.

Die Oberfläche von Tvista ist an das Ribbon-Interface von Office 2007 (zwischenzeitlich umbenannt in Fluent) angelehnt. Dadurch ist der riesige Funktionsumfang gut beherrschbar. Die Startseite zeigt alle Features auf einen Blick.

Funktionen werden beim Überfliegen des Symbols mit dem Mauszeiger am unteren Fensterrand in ganzen Sätzen erklärt. So können auch weniger versierte Anwender nachvollziehen, was sich hinter der Checkbox UPnP-Gerätehost deaktivieren verbirgt. Tvista beschreibt die Funktion von UPnP und das damit verbundene Sicherheitsrisiko. Es weist aber auch darauf hin, dass der Dienst aktiviert bleiben sollte, wenn man eine eine Xbox 360 als Media Center Extender nutzen möchte. Der Test zeigt, dass das Interface sowohl Anfängern als auch fortgeschrittenen Anwendern gerecht wird.

Themenseiten: Betriebssystem, Data Becker, Windows, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tuning für Windows Vista: Tvista von Data Becker im Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *