Sicherheitstest des BSI: Friendly Fire für Server und PCs

Wer Nessus regelmäßig nutzen möchte, sollte die Software fest auf einem Host installieren. Das geht sowohl bei Windows- als auch bei Linux-Hosts. Je nach Distribution sind dafür unterschiedliche Arbeitsschritte notwendig – wir beschreiben den Weg für Fedora Core 5.

Zunächst loggt man sich auf dem Host als root ein, mountet die BOSS-CD und verzweigt in das passende Verzeichnis der CD:

[/cdrom]/boss/install/Fedora/FC5

Mit diesem Befehl werden die Pakete installiert:

# rpm –install NessusClient-20060823-0.i386.rpm

Um PDF-Reports zu erstellen, ist noch ein Paket (htmldoc) erforderlich, dass man am Besten online nachinstalliert:

# yum install htmldoc

Der Client kann nun über den Ordner „Systemwerkzeiuge“ gestartet werden. Aber zunächst ist noch der Nessus-Server dran. Ebenfalls als root installieren Sie die Pakete von der BOSS-CD:

# rpm –install nessus-libraries-2.2.8-1.fc5.i386.rpm
# rpm –install libnasl-2.2.8-1.fc5.i386.rpm
# rpm –install nessus-core-2.2.8-1.fc5.boss.i386.rpm
# rpm –install nessus-server-2.2.8-1.fc5.boss.i386.rpm
# rpm –install nessus-plugins-2.2.8-1.fc5.boss.i386.rpm

Fedora Core 5 verlangt zusätzlich ein Zertifikat für den Server, das durch die Eingabe von:

# nessus-mkcert

erstellt werden kann. Danach stehen noch ein paar Aufräumarbeiten an. Weil die Plugins zum Teil nicht mit der für Nessus erforderlichen Signatur ausgestattet sind, muss die Signaturprüfung ausgeschaltet werden. Dazu fügt man als root der Konfig-Datei

/etc/nessus/nessusd.conf

folgende Zeile hinzu:

nasl_no_signature_check = yes

Außerdem benötigt Nessus noch einen Benutzer, um zu funktionieren. Ebenfalls als root erstellt man ihn mit:

# nessus-adduser

Der Server wird nicht automatisch gestartet, das holt man mit

# /etc/init.d/nessusd start

nach.

Themenseiten: Hacker, Security-Praxis

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitstest des BSI: Friendly Fire für Server und PCs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *