Kombidrucker statt Fotolabor

Canon Pixma MP760

Wie viele Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte für den Heimanwender verfügt der Canon Pixma MP760 über keine Faxfunktion. Er wartet jedoch mit zahlreichen auf den Bereich der Digitalfotografie zugeschnittenen Funktionen auf. So verfügt das Gerät beispielsweise über eingebaute Steckplätze für Kameraspeicherkarten und einen PictBridge-Anschluss. Wie auch mit dem Epson Stylus Photo RX620 lassen sich mit dem Canon Filme, Negative und Dias einscannen. So können alte Negative problemlos digitalisiert oder Dias direkt ausgedruckt werden, ohne dabei den Rechner anschalten zu müssen. Beim Ausdruck von Fotos, farbigen Grafiken oder Texten ist der MP760 vorbildlich und übertrifft den Epson RX620. Zwar ist der Epson Stylus CX6600 auch ein sehr gutes Gerät, doch kann der Canon zusätzlich durch sein farbiges LCD, zusätzliche Scanfunktionen und bessere Fotodruckqualität punkten. Wer ein All-in-One-Gerät mit Faxfunktion und automatischem Dokumenteneinzug benötigt, sollte eher den Canon Pixma MP780 (der allerdings über kein Kartenlesegerät verfügt) in Betracht ziehen. Ansonsten sprechen jedoch die gute Leistung, das benutzerfreundliche Design und die zahlreichen Funktionen für den Canon Pixma MP760.

Epson Stylus Photo RX620

Der Epson Stylus Photo RX620 verbindet in einem kompakten Gehäuse ein digitales Fotolabor mit einem Tintenstrahl-Multifunktionsgerät für den Hausgebrauch.

Man kann ihn separat zum Ausdruck von Digitalfotos direkt von Speicherkarten oder Pictbridge-Kameras oder zum Scannen und Fotokopieren benutzen. Man kann ihn aber auch an einen Computer anschließen um die mitgelieferte Software zu verwenden. Der RX620 enthält im Lieferumfang sogar eine Vorrichtung zum Einscannen von Dias und Negativen – eine Funktion, die bei Foto-Multifunktionsgeräten überraschend selten anzutreffen ist und möglicherweise das stärkste Argument für den Kauf dieses Gerätes darstellt. Angesichts dieses Funktionsumfangs wäre der Preis von 279 Euro durchaus angemessen, wären da nicht zwei Kritikpunkte: die niedrige Druckgeschwindigkeit und die eher schwache Druckqualität. A

ufgrund dieser Einschränkungen ist der RX620 beispielsweise im Vergleich zum ähnlich teuren HP Photosmart 2710 oder dem sogar preiswerteren Brother MFC-420cn weniger zu empfehlen.

HP Photosmart 3310

Der HP Photosmart 3310 verfügt über viele Features, mit denen schon die älteren All-in-One-Geräte von HP ausgestattet waren, bringt aber gleichzeitig einige wichtige neue Funktionen mit. Wie der HP Photosmart 2710 fungiert auch der 3310 als Kopierer, Faxgerät, Scanner und Drucker in einem. Darüber hinaus eignet er sich für kabelgebundenen und kabellosen Netzwerkbetrieb, verfügt über eingebaute Steckplätze für Kameraspeicherkarten sowie einen PictBridge-Anschluss. Das individuelle Tintentanksystem des 3310 mit zwei separaten Fototinten sorgt für eine bessere Qualität als beispielsweise das Dual-Tintenpatronensystem des HP 2710.

Darüber hinaus kann der 3310 Negative und Dias einscannen. Benutzer, die sich eine Scanvorrichtung wünschen, aber auf Netzwerkfähigkeit und Faxbetrieb keinen Wert legen, sollten den Bruder des hier vorgestellten Modells, den HP Photosmart 3210, oder das Konkurrenzprodukt Canon Pixma MP760 genauer unter die Lupe nehmen. Wer aber einen automatischen Dokumenteneinzug für häufiges Kopieren benötigt, sollte besser dem teureren HP 7410 oder dem Canon Pixma MP780, die für Heimbüros ausgelegt sind, den Vorzug geben.

Themenseiten: Canon, Epson, Hewlett-Packard, Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kombidrucker statt Fotolabor

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.