Fotogalerie: Intel kommt ins Deutsche Museum

„Bereits auf der CeBIT 2005 hat der Multimedia Table viele Besucher auf unserem Stand beeindruckt. Dass eine auf Intel Technologie basierende Installation den Weg ins Deutsche Museum gefunden hat, macht uns stolz und ist nicht zuletzt auch eine sehr schöne Bestätigung für Intels Bestreben, stets einen Sprung voraus zu sein“, so Hannes Schwaderer, Geschäftsführer der Intel Deutschland GmbH.

Der Intel Multimedia Table bietet seinen Betrachtern den Zugriff auf mehr als 100 hinterlegte Text-, Bild- und Filminformationen. Visuell eröffnet sich ein eindrucksvolles Szenario: Fotos und Schrift fließen ineinander, bilden zufällig neue Muster und verschwinden wieder, während gleichzeitig neue Abbildungen auftauchen. Durch das Berühren der Icons auf der Tischoberfläche lassen sich gezielt Themenfelder auswählen, zu denen dann sofort die entsprechenden Fakten und Informationen erscheinen.

Das System basiert auf Pentium 4-Prozessoren mit Hyper-Threading-Technologie. Diese sind Herzstück von vier vernetzten Hochleistungs-PCs, an denen High-End Datenprojektoren angeschlossen sind. Die berührungsempfindliche Oberfläche des Tisches wurde von der Berliner Firma Art+Com entwickelt. Bemerkenswert ist insbesondere, dass die Oberfläche komplett in Echtzeit animiert ist. Dadurch hat der Betrachter den Eindruck, als würde sich Licht darauf spiegeln – ganz so als würde man einen realen Wafer im Licht drehen.

Themenseiten: IT-Business, Intel, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fotogalerie: Intel kommt ins Deutsche Museum

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *