Systemprozesse im Blick: Tasks und Dienste gekonnt verwalten

Aus zwei Fenstern besteht der Process Explorer, früher auch bekannt unter dem Namen Handle EX: Das obere listet alle aktiven Prozesse auf und liefert nützliche Beschreibungen, das untere gibt dagegen Zusatz-Informationen
.
Per Mausklick kann man zwischen zwei Ansichten wählen:

  • Handles – Kommunikationsform zwischen Programm-Prozessen und Threads oder weiteren Programmen
  • DLL-Bibliotheken markierter Programme mitsamt geöffneten Dateien und Verzeichnissen

Schnell lassen sich Anwendungen oder ganze Threads beenden. Wer will, kann ihnen auch eine Pause verordnen. Zudem erscheint in der Task-Leiste ein Icon, das die CPU-Beanspruchung angibt – so lassen sich Entlastungen leicht nachvollziehen. Weitere Features: Eine DLL-Suche, ein Debugger, Einstellung der Prioritäten und Refresh-Raten.

Fazit

Alle Tasks erscheinen in übersichtlicher Baumstruktur. Genauer als mit dem Windows-eigenen Task-Manager lässt sich mit dem Process Explorer kontrollieren, auf welche Systemkomponenten, Registry-Einträge oder Dateien bestimmte Prozesse zugreifen und wie viele Ressourcen sie benötigen. So entlarvt man Anwendungen, die dem RAM-Speicher besonders viel aufhalsen oder gar solche, die sich unbemerkt eingeschlichen haben – Stichwort: Spyware. Das Tool ist äußerst klein und läuft bereits auf Windows Vista.

Zum Download

Themenseiten: Business-Software, Download-Special, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Systemprozesse im Blick: Tasks und Dienste gekonnt verwalten

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.