Lasergebrannte Oberflächen: Lightscribe-Laufwerke im Test


Gerade Laufwerke, die brandneu auf den Markt kommen, offenbaren anfangs Schwächen wie Geschwindigkeitsdefizite oder eine mangelnde Rohlingskompatibilität. Über die Firmware haben die Hersteller jedoch die Möglichkeit, ihre Laufwerke auch nach der Auslieferung noch zu optimieren. Vorausgesetzt, der Anwender führt regelmäßig ein Firmware-Update durch.

LG beispielsweise kündigt schon auf der Verpackung des GSA-4166B an, dass sich das Laufwerk beim Beschreiben von DVD+R-DL-Medien in Kürze mittels neuer Firmware von 6fach auf 8fach beschleunigen lässt. Auch dem HP dvd840i könnte eine neue Firmware zu einer besseren Rohlingskompatibilität verhelfen. Man sollte also nach der Anschaffung regelmäßig Ausschau nach Firmware-Updates für seinen Brenner halten.

Lightscribe noch nicht kaufentscheidend

Die aktuelle Generation der DVD-Brenner überzeugt in erster Linie durch hohe Leistung und umfassende Format-Unterstützung. Das Lightscribe-Feature ist eher eine nette Spielerei als eine ernst zu nehmende Anwendung. Noch. Sollten sich die Hersteller zu einer farbigen Darstellung durchringen und die Dauer eines Labelvorgangs signifikant verringern, hat Lightscribe eine Chance. Die Konkurrenz von Labelflash steht in den Startlöchern – und Konkurrenz belebt sicher auch in diesem Fall das Geschäft.

Einzeltests im Überblick
HP dvd640i
HP hat zusammen mit Liteon die Lightscribe-Technologie zum Beschriften der Medien-Oberseite entwickelt. Der Recorder HP dvd640i ist das Ergebnis dieser Pionier-Arbeit. Abgesehen davon handelt es sich um einen gewöhnlichen DVD-Brenner mit durchschnittlicher Leistung.
HP dvd840i
Deutlich verbessert, aber dennoch mit Optimierungsspielraum – so präsentiert die das bereits zweite Lightscribe-Laufwerk von HP. Eine neue Firmware könnte allerdings schnell Besserung versprechen. Beim Preis von nur 75 Euro besteht kein Handlungsbedarf.
LG GSA-4166B
Der LG GSA-4166B zählt zu den besten DVD-Brennern auf dem Markt. Der DVD-RAM-Support ermöglicht auch professionelles Backup. Wer sich allerdings eine Leistungssteigerung bei Lightscribe erhofft hat, wird enttäuscht sein. Hier hat sich nichts getan.
Liteon SHW-16H5S
Der Liteon SHW-16H5S glänzt mit überragender Brenn- und Leseleistung. Abstriche muss der Käufer allerdings bei der Fehlerkorrektur und der Formatunterstützung hinnehmen. Der Preis von 65 Euro ist sehr günstig.
Philips DVDR16LS
Der DVDR16LS von Philips zählt zu den ersten DVD-Brennern, die die von HP entwickelte Lightscribe-Technologie unterstützen. Auch die 8,5 GByte fassenden DVD+R-DL-Medien beschreibt das Laufwerk. Damit ist es zu nahezu allen gängigen optischen Medienformaten kompatibel. Beim Tempo ist der Brenner jedoch nicht auf dem aktuellsten Stand.

(Bitte klicken Sie auf den Produktnamen oder das Foto, um zum Einzeltest zu gelangen.)

Themenseiten: Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Lasergebrannte Oberflächen: Lightscribe-Laufwerke im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2005 um 9:51 von Darksheep

    Was soll das?
    Wo führt das noch hin? Als nächstes wird der Brenner noch eine Cd-Hülle bauen können und nach dem Brennvorgang die Cd gleich ins Regal stellen, oder wie?! Warum wird sich nicht erstmal auf stabile Hardware konzentriert, statt Schnickschnack zu produzieren?

    Mfg
    Stefan

    • Am 5. Dezember 2005 um 8:38 von Mr.B

      AW: Was soll das?
      >>Die aktuelle Generation der DVD-Brenner überzeugt in erster Linie durch hohe Leistung und umfassende Format-Unterstützung.<<

      Wer lesen kann is doch wie immer klar im Vorteil.

      MfG
      Mr.B

  • Am 8. Dezember 2005 um 11:44 von Bene

    wird sich nie durchsetzen können
    Meiner Meinung nach wird das nie den Anwender überzeuge, das Verfahren dauert einfach zu lange. Zu viele Schritte sind nötig um da ein ordentliches Resultat zu erzielen. hab meinen LightScribe-Brenner wieder verkauft. Für Kleinserien oder als "besonderes" Geschenk ganz nett aber so mit 20 Min Brenn-Zeit viel zu lange.

    • Am 8. Dezember 2005 um 12:58 von Mike

      AW: wird sich nie durchsetzen können
      Hallo?
      Wir stehen hier am Anfang.
      Auch die ersten CDRW konnten nur 1x.

      Also ich fände es schon klasse farbig das Firmenlogo und eine Inhaltsbeschreibung in einem Arbeitsgang draufzuschreiben.
      Wenn das einmal parallel zum Beschreiben mit Daten geht… das wärs doch.

    • Am 5. Mai 2009 um 22:13 von Tracy

      AW: wird sich nie durchsetzen können
      ein Bild zu auf CD/DVD zulasern bnenötigt ca. 20 Minuten, das ist relativ lange. Ich hatte rd. 50 CD/DVD’s zu lasern, das benötigte sehr viel Zewit. Auch die Auswahl der Bilder und entsprecdhzend zu bearbeiten, dass das B’ild passt nahm viel Ziet in Anspruch. da waren die Data-Becker-Labels einfacher zu beschriften. Und deutlcih schneller.
      Die gelaserten CD/DVD’s kamen natürlcfih sehr gut an, waren doch etwas besonderes.

  • Am 14. Dezember 2005 um 18:23 von Jörg

    LightScribe
    Es wird sich durchsetzen, es ist die einfachste Art CD/DVDs zu beschriften.
    Ich finde die sache gut.

    • Am 16. März 2006 um 22:43 von Thomas

      AW: LightScribe
      Die einfachste Art zu Beschriften ist ein Edding.

  • Am 20. Dezember 2005 um 6:55 von Dirk

    Lightscribe
    Hab einen LG GSA-4166B.Ätzend find ich:
    4Min. Brenndauer für Daten
    21:48Min. für Label in Mittlerer Quali.
    – Nur was für spezielle CD-R´s/DVD´s

  • Am 12. April 2006 um 12:45 von Craig

    Lightscribe
    Steckt sicher noch in den Kinderschuhen. Ob es sich durchsetzen wird, entscheidet der normale Anwender.
    Von der CD hieß es Anfangs auch, sie würde sich nie durchsetzen, genau wie bei der DVD…
    Und schließlich hat das Auto von heute auch mal als Laufrad angefangen.

    • Am 5. März 2010 um 0:05 von Mattes

      AW: Lightscribe
      Es ist schlicht und einfach Quatsch was hier Diskutiert wird! Mann kann das was mit Schallplatten und CD’s einmal war, oder das Auto als Laufrad, nicht mit dem vergleichen was LS (LightScribe) als Anwendung bietet. Schließlich wird alles verschönert indem man sagt "Das setzt sich schon durch" – Zur Erinnerung: Der Mini Disc war auch ein Knaller und hat sich nicht durchgesetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *