Das Adressbuch des RIM Blackberry 7290 wird im Umfang durch den zur Verfügung stehenden Speicher begrenzt. Das Gerät hat 32 MByte Flash-Speicher und 4 MByte RAM. Jeder Datensatz kann bis zu acht Telefonnummern, eine E-Mail-Adresse und zwei Postadressen aufnehmen. Weitere Namen können auf der SIM-Karte gespeichert werden. Darüber hinaus können jedem Namen Webseiten, persönliche Daten und Notizen zugeordnet werden. Als vollwertiger PDA verfügt der 7290 auch über einen Kalender, eine Notizfunktion, eine Agenda, einen Wecker, 32 polyphone Klingeltöne und einen Vibrationsmodus. Einen Erweiterungssteckplatz lässt der 7290 wie andere Blackberry-Geräte auch vermissen.

Obwohl es frustrierend ist, dass der 7290 keine Freisprecheinrichtung hat, war es doch schön zu sehen, dass er über eine integrierte Bluetooth-Funktion verfügt, die aber nur in Verbindung mit einem Headset und nicht mit anderen Geräten genutzt werden kann. Wie alle Blackberry-Geräte ist auch der 7290 für den beruflichen Einsatz konzipiert, daher ist die Anbindung an Microsoft Exchange- und Blackberry-Server, sowie an Lotus Notes-Server mit Weiterleitung vom Desktop-Rechner leicht einzurichten. Anders als viele andere Geräte unter Windows Mobile 2003 SE überträgt der Blackberry 7290 E-Mails in Echtzeit, und sowohl Nachrichten als auch der Kalender können mit dem Gerät synchronisiert werden. Wer nicht für ein Unternehmen arbeitet, das einen Blackberry Enterprise Server installiert hat, kann sich für den Blackberry Web-Client entscheiden. Bei der Verwendung des Web-Client werden alle E-Mail-Nachrichten von bis zu 10 POP3- oder IMAP4-Konten alle 15 Minuten drahtlos an den 7290 weitergeleitet.

Als hauptsächlich für den Arbeitseinsatz konzipiertes Gerät verfügt der RIM Blackberry 7290 nicht über Multimedia-Funktionen. Es gibt die Möglichkeit zum Betrachten von Bildern und mehr nicht. Der 7290 spielt keine MP3s ab. Java-Anwendungen können von Drittanbietern herunterladen werden. Der 7290 wir mit einer begrenzten Anzahl an Hintergrundmotiven geliefert, es können aber auch eigene Fotos importiert werden.

Performance

Das weltweit einsetzbare Quad-Band-Gerät (GSM 850/900/1800/1900, GPRS) wurde in der Bay Area von San Francisco und in New York City in getestet. An beiden Orten ließ sich problemlos ein gutes Signal finden.

Wie auch bei anderen Blackberry-Geräten schwankt die Tonqualität, je nachdem, wie man das Gerät ans Ohr hält. Es ist oft nicht ganz leicht, die beste Position für Lautsprecher und Mikrofon zu finden. Da das 7290 über Bluetooth-Unterstützung verfügt, wurden im Test deshalb sehr häufig drahtlose Headsets verwendet, und es scheint, als wäre das Gerät daraufhin angelegt. Die Verbindung zu den Headsets ließ sich einfach herstellen und brach im Test nie ab. Die Akkulaufzeit war zufrieden stellend.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Funktional: Blackberry 7290

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.