Es ist schon ziemlich lange her, dass Microsofts Internet Explorer so viel Konkurrenz hatte: Firefox, Opera 8, Netscape 8 und nun den Deepnet Explorer. Technisch gesehen verwendet der Deepnet Explorer dieselbe Browser-Engine wie der Internet Explorer, daher kann man schwerlich von einem echten Konkurrenten sprechen. Aber im Unterschied zu seinem schon etwas gesetzteren Vorläufer bietet der Deepnet Explorer eine Reihe integrierter Innovationen, die sich schon viele Internetsurfer gewünscht haben dürften, darunter verbesserte Sicherheitsfunktionen, eine integrierte P2P-Engine, ein RSS-Newsreader sowie einige recht nützliche Verbesserungen der Benutzeroberfläche wie Tabbed Browsing.

Die nahtlose Kompatibilität sowie eine Fülle neuer Funktionen könnten diesen Browser zum Favoriten versierter Internetnutzer machen. Wem es allerdings vor allem auf die Verbesserung der Sicherheit ankommt, sollte lieber zu einem Nicht-IE-basierten Browser wie Firefox, Opera oder Netscape greifen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Browser mit P2P-Technik im Test: Deepnet Explorer

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.