SLI-Konkurrenz: ATI zieht mit Crossfire nach

Dual-GPU-Grafik von ATI unterstützt mehr Spiele als Nvidias SLI

Nachdem Nvidia die 3D-Spieler schon seit dem Herbst 2004 mit einer Dual-GPU-Lösung verwöhnt, zieht Konkurrent ATI jetzt nach. Dabei hat die längere Entwicklungszeit der Crossfire-Technik offensichtlich zu einigen Vorteilen geführt.

Im Gegensatz zur SLI-Lösung ist die Crossfire-Technik variabler und unterstützt mehr Spiele. Nach Angaben von ATI sind für den Dual-Betrieb anders als bei Nvidia keine identischen Grafikboards desselben Herstellers nötig. Stattdessen kann eine so genannte Crossfire-Karte vom Typ X850 oder X800 mit jeder beliebigen Karte der jeweiligen Produktlinie zusammenarbeiten. Anwender, die bereits eine X800 oder X850er-Karte besitzen, benötigen somit lediglich eine Crossfire-Pendant aus der gleichen Produktlinie. Diese Flexibilität erreicht ATI mit einem auf der Crossfire-Karte integrierten Compositing-Chip, der die beiden Pixelströme über eine Kabelpeitsche und speziellen DVI-Steckern zusammenführt. Damit die Technik auch mit Analog-Monitoren funktioniert, steht noch ein Ramdac auf der Karte bereit.

Crossfire
Highend-3D: Die Crossfire-Lösung von ATI soll Nvidias SLI-Technik Paroli bieten.

Mit dieser flexiblen Technik unterstützt die ATI-Lösung nahezu sämtliche Direct3D- und OpenGL-Spiele. Anwender, die Nvidias SLI-Lösung einsetzen, müssen sich hingegen mit etwa 100 auf SLI abgestimmten Spielen begnügen.

Neben einer Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent soll die Crossfire-Technik die Nvidia-Lösung auch in Sachen Bildqualität übertrumpfen: Laut ATI bietet die Crossfire-Lösung eine 14fache Kantenglättung (Nvidia-SLI: 8fach). Zudem ist die Leistungsaufnahme der Crossfire-Technik deutlich niedriger als die SLI-Lösung. Laut ATI ist bereits ein 475-Watt-Netzteil für den Betrieb einer Highend-Lösung ausreichend. Für den SLI-Betrieb empfielt Nvidia hingegen ein 550-Watt-Netzteil.

ATI gibt als Systemvoraussetzung ein Mainboard mit ATI-Chipsatz RD480 und zwei PCI-Express-Steckplätzen an. Zahlreiche große Mainboardhersteller, darunter Asus, haben bereits entsprechende Produkte angekündigt. Ob auch Mainboards mit Nforce4 mit der ATI-Lösung umgehen können, muss erst ein Praxistest zeigen – technisch sollte dies möglich sein. Der Preis für eine Crossfire-Karte beginnt bei 249 Dollar (X800). Für das Spitzenmodell X850 verlangt ATI 549 Dollar.

Crossfire-Preise
Die Preise für die ATI Crossfire-Karten beginnen bei 249 Dollar (X800). Für das Highendmodell X850 verlangt ATI 549 Dollar.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SLI-Konkurrenz: ATI zieht mit Crossfire nach

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2005 um 18:31 von Florian

    zu Crossfire
    Bleibt abzuwarten, ob die von ATI veröffentlichten Benchmarks auch der Wirklichkeit entsprechen… Ich warte lieber bis Neujahr und versuchs gleich mit Crossfire plus DDR3 –> wenn schon auf die Nase fallen dann richtig :-)
    Aber ich tendiere auf alle Fälle zu ATIs Lösungsansatz, aufgrund der weit größeren Flexibilität bei den GraKas und bei der breiteren Unterstützung von Software!
    Gruß

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.