Bericht: US-Börsenaufsicht schwächelt bei IT-Security

Vorgaben des Sarbanes-Oxley Act werden aber nicht gebrochen

Das amerikanische „Government Accountability Office“ (GAO) meldet im Rahmen seiner ersten externen Betriebsprüfung bei der US-Börsenaufsicht SEC, dass die Behörde „kein ausgedehntes Überwachungsprogramm zur Identifikation von verdächtigen Zugriffsaktivitäten“ implementiert hat. Die GAO ist Teil des US-Kongresses und untersucht unter anderem die Verwendung von staatlichen Geldern.

„Als Folge waren sensible Daten einem erhöhten Risiko unautorisierten Zugriffs, der Modifikation oder des Verlusts ausgesetzt, möglicherweise ohne bemerkt zu werden“, schreibt die GAO in ihrem Bericht.

Vertreter der SEC äußerten ihr Bedauern über die Ergebnisse der im vergangenen Jahr durchgeführten Untersuchung. Die Behörde wolle aber entsprechende Änderungen vornehmen, um beispielhaft voranzugehen. Die GAO weist darauf hin, dass die SEC keine Vorgaben des Sarbanes-Oxley Act gebrochen hat.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: US-Börsenaufsicht schwächelt bei IT-Security

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.