Virtuelle Private Netze: VPN-Lösungen für jeden Bedarf

Während die Zahl der Netzwerke bei kleinen und mittleren Unternehmen noch überschaubar bleibt, ist dies bei großen Unternehmen mit mehreren Filialen nicht der Fall. Der Aufwand für den Aufbau der Infrastruktur und die Wartung übersteigt hier schnell die Kapazitäten des Administrators. Abhilfe schaffen externe VPN-Dienstleister, die den Aufbau und den Betrieb des VPN aus einer Hand bieten und bei Störungen schnell zur Stelle sind. Die Dienstleister sind aber meist teurer als eine selbst aufgesetzte Lösung.

Zu den VPN-Dienstleistern gehören Arcor (Company VPN), Tenovis (IP-VPN), Vodafone (Corporate VPN), Freenet (Freenet VPN) oder die Business-Sparte von T-Online (Direct VPN). Freenet bietet seinen Kunden mit dem Freenet-VPN-Paket ein schlüsselfertig konfiguriertes VPN an, das auf DSL basiert und damit in jeder größeren Stadt verfügbar ist. Für kleinere Orte gibt es einen Dial-In-Zugang in das eigene Netzwerk. Die Vernetzung von vier Niederlassungen via VPN kostet bei Freenet rund 800 Euro, inklusive Traffic und Hardware.

Die Business-Sparte von T-Online bietet mit Direct VPN eine Software-Lösung für kleine Arbeitsgruppen und Unternehmen an. Direct VPN gibt es für unterschiedliche Teilnehmerzahlen. Mit dem Einstiegspaket (15 Euro/Monat) kann man zwei User vernetzen, das Top-Angebot erlaubt bis zu 15 Netzteilnehmer (60 Euro/Monat). Die User legen hier ihr Profil via Web-Frontend auf dem VPN-Server an und laden anschließend einen Client von der T-Online-Seite herunter und installieren ihn. Nach der Anmeldung mit den automatisch per E-Mail übermittelten Zugangsdaten steht das VPN.

Themenseiten: IT-Business, Security-Analysen, Technologien, VPN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Virtuelle Private Netze: VPN-Lösungen für jeden Bedarf

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. April 2005 um 8:30 von NoHero

    Und das ist nur die halbe Wahrheit
    Leider "vergißt" der Autor einen bei kleinen oder mittleren Unternehmen oft anzutreffenden Knackpunkt: Die dynamische Adressierung der IP-Adresse des VPN-Gateway gerade bei DSL-Verbindungen. So einfach wie es in dem Artikel beschrieben, ist die Sache dann nicht und übersteigt schnell die Kompetenzen eines Verantwortlichen vor Ort.

    • Am 26. August 2005 um 8:18 von rob

      AW: Und das ist nur die halbe Wahrheit
      Wo liegt hier das Problem? Die dynamische IP ist doch mit Diensten die dyndns.org kein Problem!

  • Am 19. April 2005 um 9:00 von DerTutNichtsZurSache

    Und Windows kann keinen VPN Server?
    Komisch, daß nur mit Linux schnell ein VPN-Server aufgesetzt werden kann… Mein Win2000Server kann das auch und ziemlich schnell…

    • Am 10. November 2005 um 6:47 von PixMov

      AW: Und Windows kann keinen VPN Server?
      W*ndows! Hier wurde von Betriebssystemen gesprochen!!!

  • Am 26. Juli 2006 um 13:36 von Kai

    VPN – Einrichtung – Hilfeeee
    Hi,
    wir brauchen wohl ein VPN, um von unserer Zentrale in Frankfurt mit einen Server in Dänemark zu "kommunizieren"!
    Kann das jemand? Kann ich jmd hier damit beauftragen?
    Bitte um Hilfe!

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.