Internet-Telefonie: Wie die Spielregeln der RegTP aussehen

Aber bereits vor dem großen VoIP-Forum am 18. Oktober traf die RegTP einige wichtige Entscheidungen: So teilte die Behörde am 6. Oktober mit, dass die Vergabe von Vorwahlen ohne lokalen Bezug regelwidrig ist und die VoIP-Anbieter diese Praxis spätestens zum 15. desselben Monats beenden müssen.

Bis dahin ließen zahlreiche VoIP-Anbieter ihren Kunden bei der Selektion der Vorwahl freie Hand, völlig unabhängig vom tatsächlichen Wohnort. Künftig soll dies nur noch mit der neuen Rufnummerngasse 032 oder mit anderen ortsunabhängigen Vorwahlen wie 0180-x möglich sein. Sipgate vergibt derzeit beispielsweise eine 0180-1-Vorwahl, wenn das entsprechende Ortsnetz noch nicht angeboten werden kann. Das Unternehmen weist darauf hin, dass ein Anruf bei einer solchen Nummer teurer ist als bei einer normalen Festnetznummer.

Zudem wurde verfügt, dass nicht regelkonform vergebene Rufnummern bis zum 1. August 2005 abgeschaltet werden müssen. Den Münchener mit Hamburger Vorwahl wird es also in absehbarer Zeit nicht mehr geben.

Dennoch gibt es innerhalb dieses regulatorischen Rahmens etwas Luft. So handelt es sich bei der von der RegTP geforderten Vergabe lediglich um eine geografischen Bezug, das heißt der Kunde muss zwar seinen Wohn- oder Firmensitz im entsprechenden Gebiet haben, von einem tatsächlich vorhandenen Anschluss ist diese Praxis aber völlig unabhängig.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Internet-Telefonie: Wie die Spielregeln der RegTP aussehen

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2005 um 8:54 von Ingo Heinroth

    Miete für die weiterhin notwendige Kupferleitung
    Ich weiß nicht, warum die RegTP so rumeiert! Die Miete für die weiterhin notwendige Kupferleitung müßte eigentlich wegfallen, ist diese doch vorher mit Steuegeldern finanziert worden (DTAG war ja vorher ein Staatsunternehmen) und könnte im Rahmen einer Steuentlastung für den Bürger, diesem wieder zurück gegeben werden. Damit würde sich der Wettbewerb auf die reine Übertragung beziehen und wäre somit keine Gelddruckmaschine mehr für die DTAG. Damit wäre auch das Monopal der DTAG entgültig beseitigt! Da aber der Staat immer noch große Renditen von der DTAG einstreicht, wird wohl diese Gelddruckmaschine nicht so schnell aufgegeben. Man findet immer wieder Argumente, diese Entkopplung zu unterlaufen. Man darf nicht vergessen, die RegTP ist eine von Amtes eingesetzte Behörde und der Spruch " wessen Geld ich bekomme, dessen Lied singe ich auch" stimmt bei desem Verin 100%tig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *