Star Office 7.0 von Sun Microsystems ist immer noch ein Geheimtipp. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden viele Anwender noch nie von dieser Software gehört haben – was schade ist, denn es handelt sich bei diesem Programm um ein wirkliches Schnäppchen für 90 Euro. Das ist nur ein Bruchteil des Preises für Microsoft Office System oder Corel Word Perfect Office 12.0.

Star Office ist allerdings nicht ganz so ausgefeilt wie seine Mitbewerber und kann es auch nicht mit den ausgereiften Enterprise-Tools von Microsoft Office aufnehmen. Außerdem gibt es Probleme bei der Konvertierung von Microsoft-Formaten. Trotzdem ist es eine gute Wahl für alle Anwender, die aufs Geld achten müssen, aber trotzdem ein leistungsfähiges Office-Paket wollen. Die Software bietet eine Vielzahl von Tools, darunter ein Zeichenprogramm, das man bei Corel und Microsoft vergeblich sucht. Version 7.0 ist außerdem für Anwender von Star Office 6.0 ein lohnendes Upgrade, wenn sie Wert auf eine Datenbank und die Fähigkeit zum Erstellen von PDF-Dokumenten legen.

Installation & Benutzeroberfläche

Eine vollständige Installation von Sun Microsystems Star Office 7.0 erfordert ungefähr 310 MByte Festplattenplatz: 234 MByte für das eigentliche Programm und 77 MByte für die Datenbank Adabas D, die separat installiert wird. Bei den Tests ließ sich die Suite auf einem Windows XP-Rechner innerhalb von 15 Minuten ohne Probleme installieren. Die Software läuft auch auf Linux- und Solaris-Systemen, die weder von Microsoft noch von Corel unterstützt werden.

Nach der Installation nistet Star Office sich mit einem Quickstarter-Icon in der Taskleiste ein. So kann man eine neue Aufgabe wie zum Beispiel das Schreiben eines Dokuments einfach durch einen Rechtsklick und Auswahl der entsprechenden Option aus dem Pop-up-Menü starten: Textdokument, Tabellenblatt, Präsentation usw.

Benutzer von Microsoft oder Word Perfect Office werden mit der Benutzeroberfläche von Star Office schnell zurechtkommen, da sie die üblichen Menüs und Symbolleisten bietet. Assistenten (oder Autopiloten, wie sie bei Star Office heißen) leiten Schritt für Schritt durch gängige Aufgaben wie das Erstellen einer Webseite, einer Präsentation oder eines Berichts. Star Office 7.0 bietet allerdings nicht die Raffinesse von Word Perfect Office 12.0, das den Wechsel für Microsoft Office-Benutzer erleichtert, indem es optional Benutzeroberflächen bietet, die Microsofts Icons und Tastaturkürzel nachahmen.

Die enge Integration der einzelnen Programm-Module von Star Office ist überzeugend. Wenn man zum Beispiel innerhalb von Calc an einer Tabellenkalkulation arbeitet und ein zugehöriges Textdokument schreiben möchte, braucht man aus dem Dateimenü nur Neuer Text < Dokument auszuwählen, und die Textverarbeitung Writer startet in einem separaten Fenster. Die Benutzeroberfläche von Version 7.0 erlaubt auch die Ausgabe im PDF-Format aus allen Star Office-Programmen heraus, was besonders für Dozenten, die häufig Dokumente im Adobe Acrobat-Format veröffentlichen, eine äußerst nützliche Funktion ist.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Alternative Office Suite: Sun Star Office 7.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2004 um 15:02 von Dr.Pernice

    Kompatibilität
    Folgende Tatsache hat mich bisher von der ausgiebigen Benutzung von STAR OFFICE 6.0 abgehalten: Das Programm ist mit MS OFFICE nicht kompatibel, d.h. es ist mir bis jetzt noch nicht gelungen, Texte durch "kopieren" zu transferieren. Dies stört die Kommunikation mit Anwendern von MS OFFICE doch sehr. Vielleicht gibt es ja jemanden,der da einen Trick kennt?! Davon abgesehen ist STAR OFFICE schon eine echte Alternative und preislich eine Kanone!

    • Am 1. Oktober 2004 um 15:13 von Joewi

      AW: Kompatibilität
      Mit OpenOffice 1.1.2 funktioniert das Hin-und-Her-Kopieren von und zu Word 2000 einwandfrei.

    • Am 4. Oktober 2004 um 17:00 von Jo

      AW: AW: Kompatibilität: OO erst noch gratis
      und gratis ist Open Office erst noch

    • Am 18. Oktober 2004 um 17:32 von Jan

      AW: AW: AW: Kompatibilität: OO erst noch gratis
      Ja, ich verwende OO auch nur noch, denn meine täglichen Schreibarbeiten, also Texte mit Tabellen und vielleicht einigen Bildchen, kann ich sehr gut damit erledigen. Und daß ich das dann auch noch in PDF wandeln kann ist ein sehr nettes Extra.
      Wenn ich mir dann ansehe, was Microsoft für unverschämte PReise für MS-Office verlangt, das nach meinen Beobachtungen auch noch mackiger ist als OO, dann ist das schon ziemlich dreist.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.