Head-up-Display: Neue Technik für mehr Verkehrssicherheit

Während Head-up-Displays also schon einige Jahrzehnte auf dem Markt sind, ist BMW der erste Autohersteller, der ein System der neuen Generation in Großserie einsetzt. Doch damit ist das Entwicklungspotential der Technik noch längst nicht ausgeschöpft.

Derzeit arbeiten Forscher daran, die im Head-up-Display angezeigten Informationen mit der Umgebung zu synchronisieren, in der Fachsprache als „kontaktanalog“ bezeichnet. Daraus ergeben sich völlig neue Anwendungsszenarien, die eine Revolution im Bereich der Verkehrssicherheit auslösen könnten.

Dann könnten dem Fahrer abhängig vom real existierenden Umfeld Informationen eingeblendet werden, die ihn vor direkten Gefahren wie zu dichtem Auffahren oder beispielsweise Fussgängern warnen, die gerade im Begriff sind, durch einen unbedachten Schritt auf die Fahrbahn ihr Leben zu riskieren.

Die interessantesten Anwendungmöglichkeiten ergeben sich aber, wenn die Wahrnehmung des Menschen besonders schlecht ist: bei Nacht. In Verbindung mit den derzeit in Entwicklung befindlichen Nachtsichtsystemen können potentielle Gefahrensituationen schon im Vorfeld angezeigt werden, die das menschliche Auge erst dann wahrnimmt, wenn es schon zu spät ist.

So könnte ein dunkel gekleideter Fussgänger am Fahrbahnrand durch das Head-up-Display mit einer roten Linie umrahmt werden, die vom Fahrer so wahrgenommen wird, als sei diese Teil der Umwelt. Bislang werden die Informationen von Nachtsichtsystemen auf separaten Monitoren angezeigt, was letztendlich jedoch nicht nur einen Sicherheitsgewinn bringt, sondern auch zu den bekannten Ablenkungseffekten führt.

Die Entwicklung des Head-up-Displays steht also noch ganz am Anfang und es wird noch viele Jahre dauern, bis sämtliche Möglichkeiten des Systems ausgeschöpft sind. Bevor die Forscher die nächste Entwicklungsstufe zünden, steht aber die Einführung bei anderen Autoherstellern und in kleineren Fahrzeugen an.

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Head-up-Display: Neue Technik für mehr Verkehrssicherheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2006 um 5:11 von Jackie Gao

    Wir haben HUD schon
    Wir haben schon Headup Display (HUD), wer hat Interesse, bitte schreiben Sie uns E-mail.

    http://www.long-faith.com
    info@long-faith.com
    longfaithgroupco@gmail.com

    • Am 10. Dezember 2009 um 15:59 von Herbert Bader

      AW: Wir haben HUD schon
      Hallo, guten Tag
      Habe Ihr Mail über HUD gelesen. Bedeutet das, dass Sie solche Systeme in Autos einbauen?
      Alles Gute wünscht
      Herbert Bader

  • Am 10. Dezember 2009 um 15:26 von Herbert Bader

    Head-up-Display im Pkw
    Seit 2003 fahre ich enen 5er BMW mit Head-up-Display und auf Geschäftsreise unterwegs viele andere Pkw ohne HUD.
    In der Tat kann ich bestätigen, dass es nicht nur eine äußerst hilfreiche Einrichtung (auch wichtige Grundinfos des Navigationsgerätes werden dabei angezeigt) ist, sondern auch ein wesentlich entspannteres und sichereres Fahren gewährleistet. Die Investition lohnt sich auf jeden Fall.
    Nachdem die Autos – auch bei BMW – immer größer und voluminöser werden, würde ich mir gerne einen gut ausgestatteten neuen 3er kaufen – aber BMW sperrt sich beim HUD für dieses Modell: „mehr Sicherheit gibt’s nur für die großen Modelle“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *