Webseiten mit HTML::Lint validieren

Diese Fehler werden im Array @errors gespeichert, zusammen mit der Zeilen- und Spaltennummer, bei welcher der Fehler aufgetreten ist. Die folgende Variante des vorhergehenden Beispiels zeigt dies in Aktion:


Hier wird der Name der zu überprüfenden Datei dem Script von der Konsole aus übergeben, und zwar über Perls spezielles Kommandozeilen-Array @ARGV. Diese Datei wird dann mit der Methode parse_file() gescannt und das sich ergebende Fehler-Array mithilfe einer foreach()-Schleife verarbeitet. Für jede der Fehlermeldungen zeigt die Methode where() die Zeilen- und Spaltennummer des Fehlers an, während die Meldung errtext() den detaillierten Text der Fehlermeldung anzeigt.

Hier ein Beispiel, wie man das Script (namens lint.pl) sowie die mögliche Ausgabe verwenden kann:


Um das Array @errors von allen Meldungen zu löschen (nützlich, wenn man mehrere Dateien parst und vor jedem Durchlauf wieder aufräumen möchte) kann man die Methode clear_errors() verwenden:


Und schließlich kann man bestimmte Fehlertypen aus der Fehlerliste herausfiltern, indem man dem new()-Konstruktor des HTML::Lint-Objekts ein optionales Argument übergibt, zum Beispiel um nur strukturelle Fehler in die Fehlerliste zu übernehmen:


Wer mithilfe von HTML::Lint eine komplette Website überprüfen will, kann das obige Script in ein Shell-Script verpacken und die Dateinamen einen nach dem anderen übergeben. Oder man modifiziert das obige Script so, dass es mithilfe von Perls Verzeichnisfunktionen eine Dateiliste erstellt, und übergibt dann die einzelnen Dateinamen an die parse_file()-Methode.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Webseiten mit HTML::Lint validieren

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.