Optimale Speicherkonfiguration bei Sockel-939-Boards

Single-Sided-Speicher von MCI/MDT
Mit den Single-Sided-Modulen von MCI/MDT ist die Bestückung von allen vier DIMMs möglich. Diese Konfiguration ermöglicht derzeit allerdings nur das Asus A8V Deluxe.

Der Speicherausbau von aktuellen Sockel-939-Boards ist deutlich unkritischer als bei den älteren Sockel-754-Platinen. Dennoch ist einiges zu beachten:

  • Die Bestückung von vier DIMM-Sockeln mit DDR400-Speicher ist nur mit Single-Sided-Modulen möglich. Andernfalls sinkt der Speichertakt auf 333 MHz.
  • Derzeit funktioniert der Einsatz von vier Single-Sided-Speicher nur mit den Modulen von MCI/MDT und dem Asus A8V bei voller Geschwindigkeit. Der Test mit den Crucial-Modulen (DDR400, 512 MByte, CL3) ist nur mit command rate 2T möglich, was eine Reduzierung der Speicherperformance (Transferrate um 23 Prozent niedriger und Zugriff zwischen 11 und 14 Prozent höher) bewirkt.

Möglicherweise sind auch bald die anderen Sockel-939-Boards in der Lage, mit einer vollen Bestückung von Single-Sided-Speicher umzugehen. ZDNet hat die Mainboardhersteller über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Ein Bios-Update behebt womöglich die Probleme.

Der maximale Ausbau eines Sockel-939-Boards liegt sinnvollerweise bei zwei Gigabyte. Derzeit ist die Konfiguration mit zwei 1-GByte-Modulen – auch wenn dies etwas teuerer ist als mit vier 512-MByte-Bausteinen – optimal. Ein späteres Aufrüsten des Systems mit weiteren Speicherbausteinen ist nicht sinnvoll, da in diesem Fall Kompatibiltätsprobleme auftreten können.

Themenseiten: Client & Desktop

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Optimale Speicherkonfiguration bei Sockel-939-Boards

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *