Telefonieren übers Internet: Das ist wirklich dran am Hype

Spätestens seit der CeBit wird VoIP auch als Lösung für den Heimbereich propagiert. Für Privatanwender stehen dabei weniger die möglichen Zusatzfunktionen im Vordergrund, sondern die Aussicht auf sinkende Telefonkosten. Im privaten Umfeld kommen derzeit verschiedene Lösungen zum Einsatz:

PC zu PC-Direktverbindungen: Entsprechende Software auf den jeweiligen Rechnern vorausgesetzt, kann eine VoIP-Kommunikation durch eine Direktadressierung über IP-Adresse erfolgen. Da die meisten IP-Adressen – insbesondere bei Privatanwendern – bei jeder Einwahl neu vergeben werden, hat sich dieses Verfahren nicht durchgesetzt. Vor der Aufnahme eines Gesprächs muss vorher jedes Mal die IP-Adresse des Gesprächspartners in Erfahrung gebracht werden.

Rein Internet-basierte VoIP-Dienste: Im Gegensatz zu den Direktverbindungen ist der Dienst eines Anbieters zwischengeschaltet. Jeder Gesprächspartner muss sich dort einen Account anlegen und wird, sobald er online geht, im Verzeichnis des Anbieters geführt. Um ein Gespräch zu führen, muss nur der Benutzername des Gesprächspartners bekannt sein. Als Client kommen bei dieser Variante sämtliche Geräte in Frage, die VoIP-fähig sind: PCs, spezielle VoIP-Telefone, und PDAs. Über spezielle Adapter können auch normale Telefone VoIP-fähig gemacht werden. Diese Art von Diensten kommt häufig zum Einsatz. So werden Sprachverbindungen, die über Instant Messaging-Clients wie Yahoo, AOL, Skype und MSN hergestellt werden, auf diese Weise abgewickelt. Die Telefonie ist dabei bei fast allen Anbietern völlig kostenlos. Manche Unternehmen stellen ihren Kunden zudem ein Gateway zur Verfügung, über das auch Gespräche ins normale Festnetz geführt werden können. Diese sind aber zumeist kostenpflichtig.

VoIP-Dienste mit Festnetznummer: Im Vergleich zu ihren rein Internet-basierten Pendants stellen diese Dienste ihren Kunden auch eine normale Festnetznummer zur Verfügung, die über jedes Telefon angewählt werden kann. Der Anbieter betreibt dazu ein spezielles Gateway, das einen Anruf aus dem normalen Telefonnetz umwandelt und über das Internet an den jeweiligen Kunden überträgt. Der Anrufer zahl dabei die normalen Telefongebühren. Auch der umgekehrte Weg ist möglich, für den VoIP-Nutzer aber in den meisten Fällen kostenpflichtig.

Page: 1 2 3 4 5 6

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Entgeltabrechnung im Outsourcing

Die Stuttgarter Lebensversicherung lässt Aufgaben der Gehaltsabrechnung auf SAP HCM von der NEXUS / ENTERPRISE…

3 Tagen ago

Mozilla stellt Support für Passwort-Manager Lockwise ein

Betroffen ist die Lockwiese-App für Android und iOS. Im Firefox-Browser ist die Passwortverwaltung weiterhin enthalten.

4 Tagen ago

Über eine Million WordPress-Websites angegriffen

1,2 Millionen Besitzer von WordPress-Websites, die von GoDaddy gehostet werden, sind Opfer von Datenlecks geworden.…

4 Tagen ago

Der Name des Hasen

Der Hamburger Cloud-Datenservice TeamDrive rät zu „Nichtwissen-IT“ und setzt auf Zero-Knowledge-Verfahren zum Schutz von Kundendaten.

4 Tagen ago

Windows 11: Update behebt Probleme mit Antivirensoftware von Kaspersky

Bestimmte Apps lassen sich nach der Installation eines App-Updates unter Umständen nicht mehr starten. Im…

5 Tagen ago

Meta verschiebt Pläne für Verschlüsselung von Facebook Messenger und Instragram

Sie kommt nun frühestens im kommenden Jahr. Mit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung treibt Meta die…

5 Tagen ago