Das Abit KV8-MAX3 basiert auf dem VIA-Chipatz KT800. Neben den beiden Serial-ATA-Ports der VIA-Southbridge VT8237 hat Abit noch einen zusätzlichen Serial-ATA-Chip von Silicon Image auf dem Board integriert. Damit verfügt das Abit über zusätzliche vier SATA-Anschlüsse. Diese können auch als RAID-Konfiguration genutzt werden.

Das Bios des KV8-MAX3 hält zahlreiche Einstellungen für die Steuerung der Systemlüfter parat. Neben dem CPU-Lüfter hat Abit dem Board auch eine aktive Chipsatz- und Spannungswandler-Kühlung spendiert. Andere Hersteller verzichten gänzlich auf den Einsatz von Lüftern für die Kühlung von Chipsatz und Spannungswandlern. Das Abit KV8-MAX3 ist offensichtlich voll auf die Bedürfnisse von Overclockern ausgelegt. Jene Zielgruppe dürfte die zusätzliche Kühlung als Motivation für Overclocking-Versuche verstehen. Der Normalanwender wird allerdings kaum bereit sein, den größeren Lärm durch die zusätzlichen Lüfter zu ertragen. Die CPU-Spannungsversorgung des Board ist drei-phasig ausgelegt und erfüllt damit die Erdordernisse moderner Hochleistungs-Prozessoren. Das Cool ’n‘ Quiet-Feature des Athlon 64 unterstützt das Abit nicht.

In puncto Leistung liegt das Abit auf dem Level, den man von KT800-Boards erwarten kann. Allerdings konnte der Content Creation Winstone 2003 nicht durchgeführt werden. Dieser setzt das Vorhandensein eines Parallel-Port voraus, über den das KV8-MAX3 nicht verfügt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Athlon 64-Board: Abit KV8-MAX3

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.