Categories: MobileNotebook

Spezialgerät oder Spielzeug: JVC MP-XP731

Mit dem kleinen eingebauten Akku und dem zusätzlich hinten angesteckten 2200-mAh-Akku bringt das neue JVC-Modell dann auch eine Laufzeit, die mit weit größeren Modellen konkurrieren kann: 220 Minuten oder 3 Stunden und 40 Minuten hält das Notebook unter Stress durch. Dies ist dem Herzstück zu danken, einem Pentium M-Prozessor mit 1,0 GHz Taktung und Ultra Low Voltage, kombiniert mit dem Intel-Chipsatz 855GM. Auch das Display benötigt natürlich weniger Strom als ein Standard-Notebook-TFT mit doppelt so viel Fläche.

Im Applikationstest Business Winstone 2002 bringt es das Notebook auf immerhin 23,5 Punkte, was flüssiges Arbeiten belegt. Der Multimedia-Test Content Creation Winstone 2003 lässt sich wegen eines Programmierfehlers, der einen Parallelport erforderlich macht, nicht ausführen. Die vorinstallierten Video-Programme laufen zumindest stabil; größtes Manko einer Videobearbeitung ist die Steuerung mit Tastatur und Trackstick. Für die Encodierung längerer Sequenzen braucht man auch Zeit. Dennoch, der ULV-Prozessor ist für dieses Gerät sicherlich die ideale Wahl und leistungsstark genug für jede sinnvolle Anwendung. Und die Festplatte solte mit 40 GByte auch für einen Hobbyfilm genügen. Zum Archivieren benötigt man dann aber ein externes optisches Laufwerk.

Als Grafik-Chipsatz kommt übrigens Intels Onboard-Lösung Extreme Graphics 2 mit adaptivem Shared Memory zum Einsatz. Sie kann externe Monitore auch mit 2048 mal 1536 Pixeln ansteuern, wenn das gewünscht ist

Fazit

Die Centrino-Technologie hat JVCs Mini-Notebook-Reihe noch attraktiver für alle Interessenten gemacht. Sicher ließe sich das Gerät auch nutzbringend einsetzen, wenn man viel auf den Beinen und in der Luft ist, doch andererseits bietet es wenig für den Office-Einsatz – eine Docking-Station ist beispielsweise gar nicht vorgesehen. Ein ernsthafter Einsatz im Außendiest bleibt deshalb unwahrscheinlich. Auch bietet sich bei derartigen Einsatzgebieten ein leichter Slate-PC mit Stifteingabe als Alternative an – oder gleich ein Handheld, trotz des kleineren Displays.

Wie JVC durch die Software andeutet, ist das MP-XP731 vielmehr ein Trend-Gerät, das man zusätzlich zu Desktop oder Notebook einsetzt, wenn man sich den empfohlenen Verkaufspreis von 2200 Euro leisten kann (Straßenpreise bereits ab etwa 1900 Euro). Ein sehr attraktives und durchdachtes Trend-Gerät, zugegeben: Wer für den Mini-PC tatsächlich Verwendung findet oder sein Geld ohnehin nicht so schnell ausgeben kann, wie er es verdient, bekommt mit dem MP-XP731 das fraglos beste Notebook seiner Klasse.

Page: 1 2

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Evilnum greift Fintechs an

Die Hackergruppe Evilnum hat sich auf Advanced Persistent Threats (APT) spezialisiert und attackiert derzeit vor…

4 Tagen ago

Microsoft warnt von Consent Phishing

Consent Phishing ist ein Bedrohungsvektor, mit dem anwendungsbasierte Angriffe auf wertvollen Daten abzielen können. Microsoft-Experten…

4 Tagen ago

Intel Thunderbolt 4: Universelle Kabelverbindung macht Ladekabel überflüssig

Intel erhöht die Anforderungen an Thunderbolt 4, unterstützt dafür jetzt aber 32 Gbit/s über PCIe,…

4 Tagen ago

Qualcomm führt Snapdragon 865+ ein

Qualcomm hat die Snapdragon 865+ 5G Mobile Platform vorgestellt, eine Nachfolgeversion des Flaggschiffs Snapdragon 865.…

4 Tagen ago

Videokonferenz im virtuellen Hörsaal: MS Teams jetzt mit Together Mode

Microsoft stattet Teams mit einem neuen Modus für Videokonferenzen aus. Das Feature nennt sich Together…

5 Tagen ago

IT-Sicherheit in Zeiten der Corona-Krise

Laut einer aktuellen Bitdefender-Studie traf die Corona-Krise viele Unternehmen unvorbereitet: 60 Prozent hatte keinen brauchbaren…

5 Tagen ago