Intel beschleunigt Celeron auf 2,7 GHz

Neuer Billig-Prozessor kostet 103 Dollar

Prozessorhersteller Intel hat heute einen neuen Prozessor aus der Billigreihe Celeron vorgestellt. Der mit 2,7 GHz getaktete Chip basiert auf dem Pentium 4-Kern. Anders als dieser bietet die Billig-CPU allerdings nur 128 KByte L2-Cache (P4: 512 KByte). Im Vergleich zum großen Bruder muss der Celeron auch beim Frontsidebus mit einer reduzierte Bandbreite von 3,2 GByte (P4: 6,4 GByte/s) auskommen. Hyperthreading unterstützt der Celeron ebenfalls nicht.

Der Celeron wird von Intel nicht in einer speziellen Fertigungslinie produziert. Stattdessen werden herkömmliche Pentium 4-Prozessoren verwendet bei denen der L2-Cache auf 128 KByte und die FSB-Frequenz auf 400 MHz begrenzt ist. Daher steht der Celeron auch bei der Leistungsaufnahme dem Pentium 4 in nichts nach. Das jetzt mit 2,7 GHz vorgestellte Spitzenmodell benötigt unter Vollast 68 Watt.

Weitere Informationen über aktuelle Prozessoren bietet der Beitrag Athlon 64 und Athlon 64 FX-51: 64-Bit-Zeitalter beginnt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel beschleunigt Celeron auf 2,7 GHz

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2003 um 8:20 von gugki

    Celeron = P4?
    Ja wie,
    wenn der Celeron ein P4 ist, der nur beschränkt wird, lässt sich doch sicher irgendwas drehen, dass er nicht mehr beschränkt ist…
    Mal die Russen fragen…

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.