Die Milliarden-Wette von BEA

CNET: BEA hat die Bedeutung von Business-Integration betont. Wenn andere Unternehmen wie Oracle oder IBM jetzt Integration-Broker in ihre Applikationsserver integrieren, wodurch wollen Sie sich dann unterscheiden?

Chuang: Es gibt ein riesiges Durcheinander an Dingen, die entweder gekauft oder zu anderen Zeiten für eine andere Generation von Anwendungen entwickelt wurden. Schauen Sie sich an, was IBM hat. IBM hat CrossWorlds. Ich weiß nicht genau, wie viele Integrationslösungen IBM zu verschiedenen Zeiten gekauft hat – ich glaube es sind vier oder fünf. IBM versucht also, verschiedene überkommene Integrationstechnologien zu unterstützen.

CNET: Als Sie im letzten Jahr WebLogic Workshop, ein Programmiertool, auf den Markt brachten, bestand das Ziel daran, Entwickler auf dem Niveau von Visual Basic anzusprechen – also nicht ganz den Hardcore-Programmierer, der an Systemen arbeitet. Haben sie dieses Ziel auf einem technischen Niveau erreicht?

Chuang: Workshop hat sein Ziel ganz bestimmt besser erreicht als alles andere, was ich bisher in diesem Markt gesehen habe. Das hat mich sehr ermutigt. Aber wir müssen auch die Realität im Auge behalten, und in der Realität sieht es so aus, dass die Mehrheit der Entwickler in Unternehmen sehr veraltete Dinge wie Assembly-Sprachen auf alten Großrechnern und Cobol verwendet. Das sind Sachen, von denen wir schon vor langer Zeit dachten, sie würden sterben – und sie sind immer noch quicklebendig.

» Die Mehrheit der Entwickler in Unternehmen verwendet sehr veraltete Dinge: Assembly Sprachen auf alten Großrechnern und Cobol. «

Deshalb bin ich so erfreut darüber, in welche Richtung sich der Markt momentan bewegt. Wir stehen unmittelbar vor dem massenhaften Einsatz von Enterprise Computing und dessen genereller Annahme.

CNET: Wie sieht die langfristige Vision für Ihr Unternehmen aus?

Chuang: In den nächsten zwei bis drei Jahren werden wir uns stark darauf konzentrieren, weitere Verbesserungen durchzuführen und unseren Bereich auszufüllen.

CNET: Und langfristiger?

Chuang: Langfristig werden wir den Kunden dabei helfen, horizontale Blocks für Anwendungen aufzubauen und dazu beitragen, die Hardware-Performances für Software, Unverwüstlichkeit und Revisionsfähigkeit dramatisch zu verbessern. Dies ist eine kontinuierliche Verbesserung hin zu dem Punkt, an dem ein Endanwender Anwendungen ‚on-the-fly‘ erstellen kann. Dies wird das ultimative Ziel im Bereich der Unternehmensanwendungen sein.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann abonnieren Sie gleich den kostenlosen ZDNet Tech Update Newsletter zu den Themen Betriebssysteme, Security, E-Business und mehr: Der wöchentliche Newsletter für IT- und Business-Entscheider.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Die Milliarden-Wette von BEA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *