Eigene Klassen-Interfaces in .NET

Die Implementierung von ICarnivore erfordert das Hinzufügen einer entsprechenden CanIEatU-Methode zur Dinosaurier-Klasse (von der alle anderen Klassen erben). Um es nicht zu kompliziert zu machen, habe ich auf das Feld Length der Dinosaurier-Klasse zurückgegriffen: Wenn ich länger bin als du, kann ich dich fressen!
(Listing D)

Die komplette Dinosaurier-Klasse (Listing E) implementiert sowohl IComparable als auch ICarnivore.

Manchmal ist es hilfreich, den Object Browser zu benutzen, um sich die von einer Klasse implementierten Interfaces anzeigen zu lassen – darunter auch eigene Interfaces wie ICarnivore (Abbildung C).

Wenn Sie ein Interface erst einmal implementiert haben, können Sie einfach auf dessen Funktionen zugreifen, denn schließlich haben Sie diese ja selber entwickelt. Der Code in Listing F erschafft zwei Dinosaurier, stellt mithilfe der CanIEatU-Methode einer Klassen-Instanz fest, wer wen zum Dinner fressen kann, und zeigt das Ergebnis an (Abbildung D).

Abbildung D
Abbildung D

Einheitlichkeit und Best Practices

Wie dieser Artikel und der vorherige gezeigt haben, ist die Implementierung vorhandener .NET-Interfaces eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass eigene Klassen mit standardisierten Funktionen ausgestattet sind, wie sie von anderen Entwicklern erwartet werden. Aber man ist nicht auf die Benutzung der in .NET enthaltenen Interfaces beschränkt. Die Implementierung von eigenen Interfaces stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, innerhalb eines Teams Best Practices und eine einheitliche Entwicklung durchzusetzen – allerdings wohl mit mehr Funktionalität als die Dinosaurier-Klassen aus diesem Tutorial.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eigene Klassen-Interfaces in .NET

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.