Cocoon Web Publishing Framework

Die gesamte Funktionsweise von Cocoon 2 basiert auf einem Schlüsselkonzept: Komponenten-Pipelines. Der Name deutet schon auf eine Abfolge von Ereignissen hin: eine Anforderung als Input, ihre Verarbeitung und Transformation und dann die gewünschte Antwort (siehe Abbildung A).

Die Pipeline-Komponenten sind Generatoren, Transformer und Serializer:

  • Der Generator nimmt Anforderungen von einer Input-Quelle an und erstellt eine XML-Struktur.
  • Der Output der Generatoren ist in XML. Dieser Output wird mithilfe eines Transformers in eine andere XML-Struktur umgewandelt. Es sind auch mehrere Transformationen möglich, um den gewünschten XML-Output zu erhalten. Am häufigsten wird der XSLT-Transformer verwendet.
  • Nach der Transformation müssen Sie jetzt eine Antwort im gewünschten Format erhalten. Diese Task wird von den Serializern übernommen. Der Input für einen Serializer ist in XML, der Output muss jedoch nicht in XML sein. Zur Generierung von Webseiten wird am häufigsten HTML Serializer verwendet. Serializer müssen nicht immer über den Transformer aktiviert werden, ein Generator könnte auch direkt auf den Serializer zugreifen.

Abbildung A
Abbildung A: Grundschema des Flusses in Cocoon

SAX-Ereignisse werden zwischen diesen drei Komponenten weitergeleitet. Zwei andere Komponenten von Cocoon spielen eine wesentliche Rolle für seine Funktionalität: die Sitemap und die Matcher.

Themenseiten: Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cocoon Web Publishing Framework

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.