Categories: Workspace

Microsoft: Koexistenz mit UNIX

In technischer Hinsicht wird das Produkt in den Beta-Foren gut aufgenommen. Ein Unternehmen entwickelt derzeit ein System, auf dem Microsoft JDBC gemeinsam mit einem Apache Web-Server und dem Tomcat Application-Server zum Einsatz kommt. Ein anderes Unternehmen ersetzt eine Back-End AS/400 DB2-Datenbank, auf die über eine IBM WebSphere Applikation zugegriffen wird, mit einer Back-End SQL-Server 2000 Datenbank, die die JDBC-Technik einsetzt. Das sind genau die Szenarien, die sich Microsoft erhofft (d.h. dass Unternehmen Microsoft-Technologie an Stellen einsetzen können, an denen dies zuvor unmöglich war).

Analysiert man diese Trends auf einer höheren Ebene, sagen sie jedoch etwas ganz anderes über Microsoft aus. Egal wie viele Vorwürfe gegenüber Java und Nicht-MS-Plattformen von Microsofts Führung erhoben werden, die Produktteams des Unternehmens haben die Notwendigkeit erkannt, dass man mit konkurrierenden Technologien mehr als nur koexistieren sollte. Vielmehr setzten sie, wo dies möglich ist, ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz auch dafür ein, den Unternehmen verbesserte Lösungen bieten zu können, selbst wenn Microsoft-Produkte nur ein Teil der Lösung sind.

Die Erkenntnis, dass Microsoft Unternehmenssysteme nicht „ausreißen und ersetzen“ muss, um erfolgreich zu sein, wird viel dazu beitragen, die Akzeptanz von Microsoft-Technologien in Unternehmen zu steigern. Microsoft fängt gerade erst an zu verstehen, was die meisten von uns schon seit Jahren wissen.

Page: 1 2 3 4 5

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Raspberry Pi 4 kommt mit bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher

Der neue Einplatinenrechner unterstützt zwei Bildschirme und 4K-Auflösung. Erfinder Eben Upton sieht seine Vision von Raspberry Pi als einem echten…

3 Tagen ago

Windows-Terminal steht als Vorschau zur Verfügung

Windows-Terminal bietet Unterstützung für Registerkarten, GPU-Beschleunigung, Syntax-Hervorhebung und Emojis. Das Tool kann mit der aktuellen Windows-Version 1903 ab Build 18362.0…

3 Tagen ago

Redmi Note 7 mit 64 GByte für unter 150 Euro

Gegenüber hiesigen Angeboten spart man beim Kauf des Mittelklasse-Smartphones Redmi Note 7 bei Gearbest etwa 30 Euro.

3 Tagen ago

In-Ear-Kopfhörer: RHA stellt T20 Wireless vor

Der T20 von RHA gehört zu den besten In-Ear-Kopfhörern. Jetzt gibt es das Modell auch als Bluetooth-Version, das auch mit…

3 Tagen ago

Huawei investiert jährlich mehr als 100 Millionen Euro in Deutschland

Die Investitionen Huaweis in Forschung und Entwicklung wuchsen von 31 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 112 Millionen im Jahr…

3 Tagen ago

Bericht: Faltbares Gerät von Microsoft kommt 2020 – und führt Android-Apps aus

Es verfügt über zwei 9-Zoll-Displays. Sie haben jeweils ein Seitenverhältnis von 4 zu 3. Den Marktstart plant Microsoft angeblich für…

3 Tagen ago