Categories: Workspace

Microsoft: Koexistenz mit UNIX

So bedeutend Microsofts Office-Investition in UNIX auch ist, die Investition in die Öffnung von SQL-Server für die UNIX-Gemeinde ist zehnmal wichtiger – zumal wenn man bedenkt, dass sie zur gleichen Zeit kommt wie Microsofts große Bemühung zum Vorantreiben der .NET-Strategie. Wie macht Microsoft das also? Ende Januar veröffentlichte Microsoft die Beta 2 seines Level 4 JDBS-Treibers für SQL-Server 2000.

Wenn diese Software installiert ist, kann jeder Java-Client von seiner nativen Plattform aus auf SQL-Server-Daten und gespeicherte Procedures zugreifen. Die Tatsache, dass sich Microsoft entschieden hat, die Treiber als Level 4 Treiber zu implementieren, ist sogar noch bedeutsamer, denn die Level 4 Spezifikation verlangt, dass sämtlicher client-seitiger Code in ausschließlich mit Java arbeitenden Programmdateien (JAR) enthalten sein muss, ohne dass externe Systemtreiber benötigt werden.

In einem gewissen Maße ist dies eine Reaktion auf die Realität des Marktes. Solange sich Microsoft weigerte, die Verwendung des SQL-Servers als JDBC-Datenquelle zuzulassen, trat die Firma den Markt für Java-Datenbanken an IBM DB2, Oracle und eine Handvoll Kleinstanbieter ab, die Treiber für ihre eigenen Kunden entwickelten (siehe http://www.inetsoftware.de). Auf einer höheren Ebene ist dies ein Eingeständnis des SQL-Server-Teams, dass das Paradigma der Entwicklung von Java/EJB für lange Zeit Bestand haben wird und dass Microsoft mit Sicherheit bedeutende Marktanteile an konkurrierende Datenbanktechniken verlieren wird, solange den Unternehmen nicht wenigstens die Möglichkeit gegeben wird, Microsofts Datenbank-Technik einzusetzen.

Page: 1 2 3 4 5

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Sicherheitsfirma veröffentlicht Zero-Day-Lücken in Facebooks WordPress-Plug-in

Auslöser ist ein Streit mit den Moderatoren des WordPress-Forums. Sie stellen neue Regeln für die Veröffentlichung von Sicherheitslücken auf, an…

2 Tagen ago

Neues Entschlüsselungstool für Ransomware GandCrab veröffentlicht

Es unterstützt nun auch die Versionen 5.0 und 5.2 der Erpressersoftware. Deren Hintermänner kündigen indes das Ende ihres "Unternehmens" an.…

2 Tagen ago

US-Embargo: Huawei korrigiert Umsatzprognose um 30 Milliarden Dollar nach unten

Die Korrektur frisst das für 2019 geplante Wachstum vollständig auf. Die Einnahmen sollen nun bei nur noch 100 Milliarden Dollar…

2 Tagen ago

SuperMUC verteidigt Top-10-Platzierung im Supercomputer-Ranking

Der Münchner Rechner belegt aktuell Platz 8 mit 19,5 Petaflops. An der Spitze stehen erneut die US-Systeme Summit und Sierra.…

2 Tagen ago

iPhone-Modelle 2020 mit 5G

Nur das preisgünstigere 6,1-Zoll-Modell soll noch nicht über LTE hinausgehen. Die beiden High-End-Modelle hingegen unterstützen laut Ming-Chi Kuo 5G und…

3 Tagen ago

Bericht: USA bereiten Cyberangriff auf russisches Stromnetz vor

Laut New York Times schleust das US Cyber Command Schadsoftware in russische Kontrollsysteme ein. Das sei als Warnung nach russischen…

3 Tagen ago