Lotus Notes gegen Microsoft Exchange

Beim Kauf von Lotus Domino und Lotus Notes muss der Kunde gegenüber Exchange und Outlook zwar tiefer in die Tasche greifen, er erhält dafür jedoch ein weitaus größeres Leistungsspektrum. Für Unternehmen, die eine komplette Collaboration-Umgebung benötigen und eigene Anwendungen entwickeln möchten, ist Lotus Domino eindeutig die beste Wahl. Wer nur grundlegende E-Mail- und Groupware-Funktionen benötigt, kommt eventuell mit Exchange aus.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die hohe Investitionsrentabilität, die viele Unternehmen mit Lotus Domino erreichen. Diese kommt nicht von ungefähr: Lotus Domino weist ein konsistenteres Framework als Exchange auf, seine gängigen Toolkits sind besser integriert, und vor allem stellt es bei weitem die bessere Plattform zur Anwendungsentwicklung dar. Für den Informationsaustausch in kleinen Teams ist außerdem Quickplace besser geeignet. Seine Bedienung war wesentlich benutzerfreundlicher.

Preise

IBM Lotus Domino Server:

Domino Enterprise Server: 3.487 Euro pro Prozessor
iNotes Messaging Lizenz: 73,89 Euro pro User
QuickPlace Lizenz 57,24 Euro pro User

Microsoft Exchange Server 2003:

Für Exchange 2003 sind noch keine deutschen Preise verfügbar.

Exchange 2003 Standard Edition: 699 Dollar
Exchange 2003 Enterprise Edition: 3.999 Dollar
Exchange 2003 user CAL: 67 Dollar

Themenseiten: Business-Software, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Lotus Notes gegen Microsoft Exchange

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2003 um 8:56 von Duran

    Spam-Filter
    Eine Frage ist mir aber noch offengeblieben…

    Spam-filter: lässt der sich zentral von der Administration aus steuern oder muss ihn jeder lokal einrichten?

    Vielen Dank für Rückantwort

  • Am 11. November 2004 um 14:34 von John

    SPAM FILTER AUF DOMINO
    Der Spamfilter lässt sich zentrale einrichten und administrieren.

  • Am 16. November 2004 um 12:05 von Extase 2004

    Wie hoch sind die Kosten wirklich?
    Wie hoch sin die Kosten für ca. 2000 Client’s, und die für den Betrieb notwendigen Server auf 3 Jahre?

    Diese Anzahl ist aus der Luft gegriffen, jede ander Menge ist ebenfals denkbar!

    Kaufen ist eine Sache, betreiben eine ganz andere.
    Support, Schulungen, laufende Kosten sind ganz wesendliche Punkte, und fast immer das "Aus" für scheinbar bessere Produckte!

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.