Microsoft: Koexistenz mit UNIX

Die Bemühung, ein echtes Macintosh-Produkt herzustellen (und nicht nur eine lächerliche Portierung der Windows-Oberfläche, wie in früheren Versionen) forderte von Microsoft ein wesentlich strategischeres und substanzielleres Engagement. Ich finde es sehr interessant, dass Microsoft für die Durchführung eines solch groß angelegten Portierungsprojektes wartete, bis das Macintosh Betriebssystem auf UNIX basierte.

Für die Office-Produkte macht das Warten sicherlich Sinn. Warum sollte man auf ein Betriebssystem (Mac OS) portieren, bei dem man bereits 95 Prozent Marktanteil und nur ein kleines Steigerungspotenzial hat, wenn man für eine Zielgruppe portieren kann (UNIX), bei der man 0 Prozent Marktanteil hat und damit eindeutig über ein großes Steigerungspotenzial verfügt?

Mit dieser Version optimierte Microsoft Office nicht nur derart, dass es unter dem UNIX-basierten OS X Betriebssystem lauffähig ist, sondern nutzte auch die einzigartige Benutzeroberfläche von Macintosh aus. Dies stellt ein großes Eingeständnis von Seiten Microsofts dar, dass andere Benutzeroberflächen durchaus auch ihre Vorzüge haben. Durch die Verwendung der Erfahrungen des Macintosh OS X Designteams war Microsoft in der Lage, Macintosh-Benutzern eine bessere grafische Oberfläche zu bieten.

Microsoft tätigte auch eine bemerkenswerte Investition in seine Software für die Teamarbeit. Anstatt Macintosh-Benutzern einfach das fette Outlook aufzudrängen, entwickelte Microsoft ein neues, sauberes, schlankes und leicht benutzbares Programm mit dem Namen Entourage. Entourage verbindet sich immer noch mit Exchange 2000 und Hotmail, aber es kann sich auch mit anderen Mail-Systemen verbinden. Microsoft verfügt endlich über einen wirklich eleganten UNIX-basierten E-Mail-Client und ein Programm zur Steigerung der Produktivität. Zwar ist keines davon auf anderen UNIX-Plattformen als OS X verfügbar, aber dadurch wurde für Apple ein riesiger potenzieller Markt geschaffen. So wie in den 80er Jahren hat Steve Jobs jetzt noch einmal die Chance zu beweisen, dass Apple ein Hersteller von Betriebssystemen sein kann, und nicht nur einfach ein Hardwareunternehmen. Durch die Übertragung des GUI-Gerüsts von OS X auf andere UNIX-Varianten (Sun, Linux, FreeBSD) könnte Apple ein Provider für Client-Middleware werden. Es wird interessant sein zuzusehen, welche Entscheidung Steve Jobs diesmal trifft.

Page: 1 2 3 4 5

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Anker-Netzteil PowerPort+ Atom III lieferbar

Ausgerüstet ist das Netzteil mit den neuen PowerIQ-Chips der dritten Generation. Damit unterstützt das 60-Watt-Modell Qualcomm Quick Charge 3.0 und…

3 Tagen ago

VSC-4: Österreich erhält neuen Supercomputer

Insgesamt verfügt der VSC-4 Supercomputer über 790 Knoten zu je zwei Prozessoren mit je 24 Kernen – also insgesamt 37920…

3 Tagen ago

Windows 10 19H2 erlaubt Nutzung von Alexa & Co. im Sperrbildschirm

Eine Aktivierung von Alexa & Co., also einem Digitalassistenten eines Drittanbieters, ist per Sprachaktivierung vom Sperrbildschirm aus möglich. Das Build…

4 Tagen ago

PC-Markt: Windows 10 sorgt für Wachstum

Laut Gartner hat die Auslieferung von PCs in den letzten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent zugelegt.…

4 Tagen ago

Galaxy S8 und Galaxy S8+: Update bringt Android-Sicherheitspatch Juli

Das Juli-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken und verbessert die Stabilität der Kamera.

4 Tagen ago

200 Euro sparen: OnePlus 7 mit 256 GByte Speicher für knapp 409 Euro

Das Spitzenmodell OnePlus 7 Pro in der Ausführung mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM in den Farben Grau…

4 Tagen ago