Tipps und Tricks zur Linux-Verzeichnisnavigation

Bei der Arbeit mit zwei Verzeichnissen an der Befehlszeile springen Sie eventuell mehrmals zwischen diesen beiden hin und her – das erfordert eine Menge Tipparbeit. Wenn sich die Verzeichnisse nicht innerhalb desselben Stammverzeichnisses befinden, müssen Sie den gesamten Pfadnamen eingeben, um zu wechseln. Sie können diese Extraarbeit jedoch auf zwei Arten vermeiden: Entweder verwenden Sie die Historie der Shell oder die Funktion pushd, die zu den Go-Funcs-Utilities gehören.

Auf die Shell-Historie greifen Sie mit wenigen Tastendrücken zu. Drücken Sie den Aufwärtspfeil, um den cd-Befehl mit dem zuletzt besuchten Verzeichnis aufzurufen. Drücken Sie wiederholt den Aufwärtspfeil, bis das zuvor besuchte Verzeichnis angezeigt wird. Bestätigen Sie dann mit [Enter]. Wenn die beiden Verzeichnisse im Verzeichnisbaum dicht beieinander liegen, ist die Shell-Historie der einfachste Weg.

Sollten sich die beiden Pfadangaben allerdings stark unterscheiden, können Sie die pushd-Funktion zu Ihrem Vorteil nutzen. Pushd dient zum Anlegen eines Stapels (einer Liste im Speicher) mit Verzeichnisorten. Anmerkung: Eventuell ist die pushd-Funktion nicht automatisch in Ihrer Linux-Distribution enthalten. Unter Red Hat und darauf basierenden Systemen können Sie sofort loslegen. Falls pushd sich nicht auf Ihrem System befindet, erhalten Sie die Go-Funcs-Utilities unter ibiblio.org.

 

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tipps und Tricks zur Linux-Verzeichnisnavigation

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.