Installation

Dank seiner vertrauten Windows-Oberfläche mit Assistenten, die den Anwender durch den Prozess des Erstellens und Wiederherstellens eines Disk-Images führen, verläuft die Installation von Norton Ghost problemlos. Trotzdem ist das Äußere dieser Benutzeroberfläche trügerisch: die Windows-Oberfläche agiert nur als Vermittler zwischen dem Anwender und der DOS-Anwendung, welche die ganze Arbeit erledigt. Im Gegensatz zu Drive Image und True Image verlangen fast alle Funktionen von Ghost einen Neustart des Systems in DOS – dem Kommandozeilen-Betriebssystem aus der Zeit vor Windows. Je nach Windows-Version kann dieser DOS-Neustart einige Zeit in Anspruch nehmen.

Funktionen

Glücklicherweise hat Ghost 2003 aber in anderen Bereichen mit der Konkurrenz Schritt gehalten. Die neue Version kann ein exaktes Abbild einer Festplatte oder einer Partition auf eine interne Festplatte, ein Netzwerklaufwerk, ein externes USB 1.1/2.0 Laufwerk oder auf ein FireWire-Laufwerk kopieren. Sie unterstützt auch austauschbare Speichermedien wie CD- und DVD-Recorder und kann den Inhalt einer Festplatte via Netzwerk, USB oder Parallelverbindung auf ein anderes System klonen. Außerdem kann man mit dem Utility Ghost Explorer, der wie der Windows Explorer aussieht, den Inhalt einer Image-Datei betrachten – sowohl die Verzeichnisse als auch die darin enthaltenen Dateien – und ein einzelnes Verzeichnis oder eine einzelne Datei extrahieren. Die einzige entscheidende Funktion, die fehlt, ist die Fähigkeit, Backups bequem per Zeitplan zu automatisieren – eine Aufgabe, die Drive Image 2002 mit Leichtigkeit erledigt.

Performance

Leider hat die Angewohnheit von Ghost, selbst bei der Erfüllung grundlegender Aufgaben einen Neustart in DOS durchzuführen, einige Nachteile (in Windows XP verwendet Ghost seine eigene DOS-Version). Dadurch steht der PC nämlich für andere Aufgaben nicht zur Verfügung. Um unter DOS laufen zu können, erstellt Ghost eine virtuelle Partition auf der Festplatte. Im Gegensatz dazu greift Acronis True Image nur auf DOS zurück, um eine Systemfestplatte wiederherzustellen, während alle anderen Funktionen innerhalb von Windows selbst erfüllt werden. Drive Image 2002 braucht DOS, um eine Systemfestplatte zu sichern oder wiederherzustellen, kann jedoch Abbilder anderer Festplatten auch in Windows erstellen. Sucht man nach einem Programm, das entscheidende Dateien sichern und wiederherstellen kann, während man andere Dinge erledigt, sollte man Ghost meiden.

Technischer Support

Bei der Dokumentation der Funktionen von Ghost 2003 hat Symantec ganze Arbeit geleistet. Die Anwendung kommt mit einem hilfreichen Quick-Start-Guide, einem über 200 Seiten starken gedruckten Handbuch und ausführlicher Online-Hilfe. Von dieser Dokumentation ist jedoch nichts überflüssig, denn einige der DOS-basierten Utilities wie beispielsweise der GDisk Partitionsmanager müssen über kryptische Kommandozeilen-Parameter der alten Schule gesteuert werden. Die Website des Unternehmens bietet detaillierte FAQs, eine Knowledge-Base mit Suchfunktion und kostenlosen E-Mail-Support.

Fazit: Norton Ghost 2003 ist immer noch zu eng an DOS gebunden, um es einem modernen Windows-Anwender zu empfehlen. Anwender, die Ghost schon seit Jahren nutzen und immer damit zurechtgekommen sind, werden bei dieser neuen Version willkommene Verbesserungen in Bezug auf Funktionen und Benutzerfreundlichkeit vorfinden. Erstmaligen Anwendern eines Imaging-Programms sei jedoch zu den leichter zu benutzenden Produkten Acronis True Image oder PowerQuest Drive Image 2002 geraten.

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Symantec Norton Ghost 2003

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2004 um 16:52 von andreas.heusel

    Finger weg von Symantec Norton Ghost 2003
    Finger weg!!!

    Nachdem ich das Drama einer abgestürzten Festplatte wieder einmal durchleiden durfte (unter anderem habe ich bei der Neuinstallation ca. 985.000-mal den Rechner neu gestartet) habe ich mich wie wild auf das Norton Ghost v. 2003 gestürzt.

    Mir wurde versprochen, durch die rechzeitige Sicherung meines kompletten Festplatteninhaltes zukünftig einem Plattenchrash völlig entspannt entgegen sehen zu können. Es wurde versprochen, dass alles einfach und komfortabel zu konfigurieren sei und die Welt zukünftig rosig sein wird.

    Ich habe mir also – weil es schnell gehen sollte – die Software per Download gekauft. Nach der Installation habe ich dann die erste Sicherung gestartet. Die einzige Meldung die kam: "missing System". Klasse, der Rechner ließ sich nicht mehr starten. Nachdem ich ein wenig in der Wiederherstellungskonsole herumgeguckt hatte, durfte ich feststellen, dass sich auf meiner Platte jede Menge eigenartige Partitionen befanden und sich mein System plötzlich auf der Festplatte "D:" befand. Nach intensiver Befragung sämtlicher mir bekannter "Spezialisten" und wühlen in der Knowledgebase von Symatec habe ich feststellen dürfen, dass dieser Fehler durchaus bekannt ist und ich zum reparieren lediglich………

    Das Ergebnis ist folgendes: Durch den Einsatz von Gohst ist genau das passiert, wovor ich mich schützen wollte – 3,5 Tage Neuinstallation. Gerade so als ob ich erst eine Feuerlöschanlage in mein Auto einbaue, einschalte und die Karre brennt erst mal vollständig ab.

    Hätte ich meine Finger von Ghost gelassen, hätte ich mich am letzten Wochenende einfach mal entspannen können.

    Ich möchte bemerken, dass ich mich als ein engagierter User bezeichnen würde, der in der Lage ist seine Anwendungen selber zu installieren und die eine oder andere Konfiguration ohne fremde Hilfe hinbekommt. Ich bin kein Hardcore-Freak, Net-Admin oder anders gearteter Profi. Ich brauche meinen PC um damit zu Arbeiten und meine Büro laufen zu lassen. Sicher kann der eine oder andere mir einen schlauen Tipp geben, was ich wie hätte besser machen können und dass ich niemals… blabla bla. Hey, der Rechner ist nur ein Tool und NICHT meine Hobby!

    Also wenn ihr mit eurem Rechner nur arbeiten wollt und ansonsten im Leben noch andere Interessen habt – Finger weg von Ghost.
    Wenn ihr allerdings mal so richtig tief in die Betriebssystemabgründe eures Rechners steigen wollt und ihr ohnehin nicht wisst was ihr mit eurer Zeit anfangen sollt – nur zu, dann wünsche ich viel Spaß.

    • Am 4. Oktober 2004 um 15:42 von user

      AW: Finger weg von Symantec Norton Ghost 2003
      Wenn man keine Ahnung hat einfach mal F*R*E*S*S*E H*A*L*T*E*N!!!!!

    • Am 11. November 2004 um 12:17 von David

      AW: Finger weg von Symantec Norton Ghost 2003
      Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit Norton Ghost 2003 gesammelt.
      Das Problem bestand darin,
      das Norton zwar eine virtuelle Partition anlegt, in die beim Booten gestartet wird, aber genau das
      ist ein Problem mit RAID-Controllern.

      Somit kam ich aus dieser virtuellen Partition nicht mehr raus und
      die Folge war eine Neuinstallation
      meines kompletten Systems!

      Da hat sich Norton doch mal wirklich was nettes ausgedacht!

    • Am 22. September 2005 um 21:35 von Patrick Küpper

      AW: Finger weg von Symantec Norton Ghost 2003
      Wäre Sie vielleicht so nett mir Ghost als ZIP-Datei an u.g E-Mail Adresse zusenden,da ich leider das Update davon erworben habe.

  • Am 21. Oktober 2004 um 15:39 von goody

    norton ghost 2003 probleme mit windows xp
    kann die aussage meines vorgängers nur unterstreichen. wollte neuen pc (Windows XP Homeedition) mit norten ghost 2003 die Pratition C sichern.
    Es kam gar nicht zur sicherung, da der PC nach geladenem ghostprogramm hängen blieb. Nach gedulidigem Warten meinerseits und neustart, ging nichts mehr, aber auch gar nichts mehr …
    es wurde keine festplatte mehr gefunden …

    so stellt man sich sicherungssoftware nicht vor

    • Am 9. Februar 2005 um 19:39 von R. Mayer

      AW: norton ghost 2003 probleme mit windows xp
      Ich habe das gleiche Problem, bei Backupimage von Partition c – folgt nach ca 36% ein Systemhänger. Meine Meldung an Symantec – kam die Aufforderung nach nicht beseitigten Problem, das Produkt zurück zu geben – Geld zurück.

    • Am 27. Februar 2005 um 10:28 von Olli

      AW: norton ghost 2003 probleme mit windows xp
      Habe hier ganz andere Erfahrung gemacht.
      Mit 9.0 ging bei mir garnix!!!
      Dann 2003 installiert und schwups, alles funktionierte. Auch wenn ich in den PC-DOS-Modus muß.
      Weiß aber immer noch nicht den entscheidenen Unterschied zwischen beiden Versionen.

  • Am 7. Februar 2005 um 21:45 von R. Mayer

    Norton Ghost Version 9 Systemhänger
    Partition d,e,f zu sichern mit Backimage war erfolgreich. Bei der Sicherung von Partition c (System)gab es einen Systemhänger – Lösung PC ausschalten. Keine möglichkeit das System zu sichern (hot imaging).
    Von sysmantec noch keine Reaktion!
    Die Partitionen wurden alle überprüft!

  • Am 24. März 2005 um 13:45 von zyro99

    Mal zur Info…
    Falls jemand die neue 9.0 Version hernimmt und als OS XP hat mit SP2, der sollte sich vorher mal bei Symantec umschaun, es nämlich so, dass man die boot.ini configurieren muss…!!!

    Siehe: http://service1.symantec.com/support/inter/intl-powerquest.nsf/de_docid/20041027165030976?OpenDocument&tpre=de&csm=no&src=con_web_de

    so long!
    cYa

  • Am 8. Mai 2005 um 16:48 von S.

    Ghost 2003 und w2k
    Hallo,
    aktuelles W2k, USB 2.0 HD an PCI-Karte ist nicht zu sichern. PC Geht aber noch, Produkt aber unbrauchbar.
    Ghost 2003 kennt noch keine Möglichkeit von USB zu booten und will immer 2 Disketten beschreiben..ich habe aber keine mehr :-(.
    Leider schon wiede schlechte Erfahrung mit einem Symantec-Produkt.

    • Am 19. Mai 2005 um 12:38 von Stype

      AW: Ghost 2003 und w2k
      …also ich kann Dir leider nicht folgen, warum Du zwingend Disketten beschreiben willst oder musst. Es funktioniert doch auch ohne.
      Ich habe mein System ohne Probleme gesichert und das ohne Disketten.

      Deine Handlungsschritte während interessant um es nachvollziehen zu können.

  • Am 7. September 2005 um 21:31 von Patrick Küpper

    Symantec Norton Ghost 2003
    Kann mir einer eine Adresse sagen wo ich o.g. downloaden kann oder kann mir einer wenn er es hat eine Dateiliste zukommen lassen?

  • Am 5. Februar 2006 um 15:56 von sdsd

    sd
    sdsd

  • Am 8. Februar 2006 um 7:50 von Gerd Pernice

    Probleme mit Norton Ghost 2003 und Windows XP
    Thema HDD-Duplizierung (Abkürz.: Dupl.):
    Erst nach dem 2.Dupl. blieb beim Start der neuen HDD XP nicht mehr hängen. Aber ich hatte dann Probleme mit dem Internetzugang und dem email-Programm (auch nach wiederholter Dupl.). Der doppelte Bildschirm in der Taskleiste hatte einen wandernden Punkt, der anzeigen will, dass eine Netzadresse gesucht wird. Ich bekomme zwar einen Internetzugang, der dann aber nicht abzuschalten ist usw. Die ursprüngliche Festplatte funktioniert dahingehend weiter einwandfrei. Am Anfang der Dupl. wird man bei erweiterten Einstellungen nach IP-Adressen gefragt. Soll man da etwas eintragen? Was genau?

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.