Egal wie schnell Ihre Internetverbindung ist, Bandbreite ist immer eine wertvolle Ressource. Das ist der Grund dafür, dass praktisch jede Datei, die Sie aus dem Internet herunterladen in gepackter Form vorliegt. Kleinere Dateien sorgen für schnellere und reibungslosere Übertragungen. Wenn Sie also ein Tool brauchen, das Dateien packen und entpacken kann, werden Sie nichts Besseres als WinZip für 55 Euro finden. Die Version 8.1 läuft schneller als jedes andere Zip-Programm. Zwar ist die neue Version nicht unbedingt revolutionär, aber sie bietet eine verbesserte Integration in Windows, läuft prima unter Windows XP (und sieht dort auch noch gut aus…), und Sie können große Archive in kleine Portionen aufteilen, um sie leichter per E-Mail zu verschicken. Außer wenn Sie einen Mac benutzen (in diesem Fall sollten Sie sich einmal StuffIt Expander anschauen), gibt es keinen Grund, einen anderen Zipper zu verwenden.

Engere Einbindung in den Windows Explorer

WinZip 8.1 lässt Sie nach wie vor zwischen zwei Ansichten wählen – Assistent (Wizard) und Classic – und ist jetzt noch enger in Windows eingebunden. Das Classic-Interface präsentiert die Dateien in der traditionellen Windows-Manier mit einer Symbolleiste, Menüs und einem Vorschaufenster, das den Inhalt der komprimierten Dateien anzeigt. Ziehen Sie einfach Dateien in das Fenster, um ein Archiv zu erstellen, eine Gruppe zusammengehörender, aber selten benutzter Dateien, die gemeinsam komprimiert werden, um Platz zu sparen. Um Dateien aus einem Archiv zu extrahieren, ziehen Sie sie einfach aus dem Vorschaufenster von WinZip auf den Desktop.

Der Assistenten-Modus ist sogar noch einfacher. Wählen Sie einfach eine Aufgabe (eine Datei zippen, Archive entzippen, Dateien zu bestehenden Archiven hinzufügen) und WinZip erledigt dies alles für Sie. Der Assistent geht mit Ihnen jeden Schritt einzeln durch, so dass sogar ein absoluter Anfänger sofort damit zurechtkommt.

Falls Sie schon ein Profi-Zipper sind, können Sie auf beide Oberflächen ganz verzichten und direkt vom Windows Explorer aus arbeiten. Sie können mehrere Archive im Explorer (oder unter ‚Arbeitsplatz‘) gleichzeitig auswählen, unabhängig von der verwendeten Windows-Version, und mit einem einzigen rechten Mausklick alle Dateien aus allen Archiven extrahieren. Sie können sogar Dateien aus einem Archiv direkt in den aktuellen Ordner extrahieren oder in einen der neun zuletzt von WinZip verwendeten Ordner. Sie können das WinZip-Kontextmenü im Explorer auch so konfigurieren, dass nur die gewünschten Befehle erscheinen. Fazit: Dank der engen Einbindung können 80% der Aufgaben von WinZip aus dem Explorer heraus erledigt werden, ohne dass WinZip separat gestartet werden muss. (Für Passwortschutz und Virus-Scanning von Archiven muss WinZip allerdings auf die altmodische Art benutzt werden.)

Schnell wie immer

WinZip kann auch Archive in anderen Formaten als dem Standard-Zip-Format extrahieren. Das Programm kann Dateien aus UUencode-, BinHex-, TAR-, GZIP-, MIME- und CAB-Archiven entpacken (letzteres ist das Format, das Microsoft für die Installation der meisten seiner Software verwendet). WinZip kommt auch souverän mit älteren Archivformaten zurecht, wie ARC, ARJ und LHZ, allerdings nur wenn man entsprechende Zusatzprogramme herunterlädt und installiert. Leider unterstützt WinZip immer noch nicht aktuelle Formate wie RAR und ACE, die zunehmend an Popularität gewinnen, da sie Dateien zu noch kleineren Archiven komprimieren können. Kleiner Hinweis für die Leute bei WinZip: Immer am Ball bleiben!

WinZip 8.1 verfügt über einige praktische neue Funktionen. Es ermöglicht die Erstellung selbstextrahierender Archive, Dateien, die der Empfänger auch ohne Extraprogramm entpacken kann. Sie können gezippte Dateien mit einem Passwort schützen und den E-Mail-Versand von Archiven optimieren, indem Ihr E-Mail-Programm automatisch gestartet wird, nachdem Sie einige Dateien gezippt haben. Oder Sie können ein Dokument zur Bearbeitung vorübergehend öffnen, ohne das ganze Archiv mit WinZip entpacken zu müssen. Am besten gefällt uns aber die neue Splitten-Funktion, mit der man Zip-Archive in kleinere Portionen aufteilen kann (die Größe bestimmen Sie). Dies ist ein wahrer Segen, falls Ihr Internetprovider die Größe von E-Mail-Anhängen begrenzt, die Sie empfangen oder verschicken. Denn so können Sie ein große Datei aufteilen und die Einzelteile separat verschicken.

WinZip ist superschnell. Version 8.1 komprimiert Dateien genauso schnell wie die Vorgängerversion und ebenso gut. Wir haben einzelne Dateien und ganze Ordner sowohl mit 8.0 als auch 8.1 komprimiert und beide Versionen brauchten fast exakt dieselbe Zeit. Aber was noch wichtiger ist: WinZip schlägt immer noch Netzip in Bezug auf die Geschwindigkeit. WinZip läuft 34 bis 45% schneller als Netzip, unter Windows XP läuft es wunderbar schnell. Version 8.1 läuft als echte XP-Anwendung, so dass Sie sich nicht mit dem Kompatibilitätsmodus von XP herumschlagen müssen, um WinZip korrekt zum Laufen zu bringen.

Einiges hat sich allerdings nicht sehr verändert, so z.B. die Abneigung von WinZip gegenüber anderen Download-Tools. Anders als der Hauptkonkurrent Netzip enthält WinZip keinen Download-Assistenten, der Ihnen beim Download von umfangreichen Dateien hilft oder abgebrochenen FTP-Verbindungen wieder aufbaut. Stattdessen behilft sich WinZip mit einem Browser Plug-in, das Zip-Archive in einen vorgewählten Ordner auf Ihrer Festplatte verschiebt, wenn Sie auf ein Zip-Icon auf einer Webseite klicken. Und anders als Netzip müssen Sie bei WinZip 8.1 immer noch Archive öffnen, um Inhalte zu betrachten, die als komprimierte Dateien in Ordnern angezeigt werden.

Aber das sind nur Kleinigkeiten. WinZips großzügige unbefristete Testversion, die überragende Geschwindigkeit, intuitive Bedienung und umfassende Integration in den Windows Explorer machen WinZip klar zum GeWinNer. Sie wären verrückt, sollten Sie es nicht für Downloads oder Dateianhänge verwenden.

Download: WinZip v8.1 (deutsch)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WinZip 8.1

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.