Genau wie eine eierlegende Wollmilchsau hat Cakewalk Sonar XL so ziemlich alles zu bieten – vielleicht mit Ausnahme der Federn. Neben einem vollständig integrierten Mehrspur-Aufnahme- und Bearbeitungssystem für digitales Audio und MIDI bietet Sonar XL Loop-Erstellung und -Bearbeitung (mit jeder Menge beigegebener Perkussions-, Gitarren- und Bass-Loops), eine nützliche Auswahl von DirectX- und MIDI FX-Plugins, mehrere Software-basierte DXi-Synthesizer-Plugins und Unterstützung für WDM-Treiber mit niedriger Latenz von Microsoft. Wenn Sie mit digitalen Audio-, MIDI- und Loop-Dateien arbeiten und diese alle in der gleichen spur-basierten Umgebung synchronisieren wollen, verfügt dieses Paket möglicherweise über alles, was Sie brauchen.

Sonar XL ist nicht perfekt dem Vakuum entsprungen. Es ist ein Upgrade von Cakewalk Pro Audio 9. Tatsächlich ist dieses Upgrade groß genug, um den neuen Namen und das neue Aussehen zu rechtfertigen. Cakewalk Pro Audio 9 war mit 24-Bit/96kHz-Audio, DirectX-Plugins und integrierter Audio- und MIDI-Aufnahmemöglichkeit mit unbegrenzter Spurzahl ausgestattet. Sonar XL fügt dem die integrierten Loop-Konstruktionswerkzeuge, Unterstützung für Software-basierte DXi-Synthesizer und WDM-Treiber-Unterstützung hinzu.

Die neue Loops-Engine kann ACID-kompatible Loops verwenden (ein echtes Plus, denn diese sind für Takt- und Tonhöhen-Veränderungen optimiert), und Sie können aus WAV-, MP3- oder AIFF-Dateien Ihre eigenen Loops erstellen. Sie können die Loops als Vorschau in Echtzeit betrachten und eine unendliche Anzahl von Loops in einer einzigen Spur kombinieren. Die Fähigkeit, Loops, erweiterte Audio-Clips und MIDI-Sequenzen auf eine unbegrenzte Anzahl von Spuren zu schichten, macht Sonar XL zu einem äußerst leistungsfähigen Audio-Bearbeitungsprogramm.

Um in den Genuss der DXi-Software-Synthesizer und der DirectX Live-Input-Audio-Effekte des Programms zu kommen, brauchen Sie Windows 98SE, Windows Me oder Windows 2000. Sonar XL ist das erste bedeutendere Programm, in das DXi implementiert wurde. Dabei handelt es sich um einen neuen offenen Standard für die Simulation von Synthesizern in Software. Wenn Sie die DXi-Synthesizer oder die Loops-Sammlung nicht brauchen, können Sie sich Ihr Geld sparen und auf das wesentlich billigere, standardmäßig ausgestattete Sonar zurückgreifen.

Cakewalk hat auch die Oberfläche wesentlich verbessert. Die dreidimensionalen Schaltflächen sind verschwunden und sind durch elegante flache Schaltflächen ersetzt worden. Bei der Unterscheidung der wichtigen Funktionen helfen Ihnen nun die Farben. Cakewalk hat die MIDI-Auflösung auf 960 Impulse pro Viertelnote optimiert, und das Programm macht einen solideren Eindruck als früher. Zwar sind theoretisch unbeschränkte Spuren möglich, die praktische Grenze hängt jedoch von Ihrem jeweiligen System, besonders der Geschwindigkeit Ihres Prozessors, der Speichergröße und der Geschwindigkeit Ihrer Festplatte ab. Wir haben das Programm auf einem 500MHz Pentium III-PC mit jeweils einer 16-Bit- und einer 24-Bit-Soundkarte getestet, und die Performance war extrem gut.

Die stärkste Seite von Cakewalk Sonar XL ist die enge Integration von digitalem Audio, MIDI und Loops. Wenn Sie nichts weiter tun wollen, als zweispuriges digitales Audio zu bearbeiten, bleiben Sie bei Sound Forge von Sonic Foundry oder WaveLab von Steinberg. Wenn Sie jedoch die Möglichkeit haben wollen, alle Typen von Sound in einer synchronisierten Umgebung zu mischen, machen Sie sich bereit, Ihrer Kreativität mit Sonar XL freien Lauf zu lassen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cakewalk Sonar XL

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.