Datenschützer: Verschlüsselung erschwert Zensur

Uhr von Florian Kalenda

Die Electronic Frontier Foundation sieht die nach weniger als 24 Stunden abgebrochene Wikipedia-Sperre in Russland als Beleg. Eine "Welle der Panik" unter russischen Webnutzern sorgte letzte Woche für ein Einlenken der Zensurbehörde. Auch China war mit einer GitHub-Sperre gescheitert, die sich eigentlich nur gegen einige Verzeichnisse richten sollte. » weiter

Zensur verweigert: Russland sperrt Wikipedia

Uhr von Florian Kalenda

Ein Artikel über ein verbotenes Cannabis-Produkt wurde auch unter Druck nicht gelöscht - wohl aber um wissenschaftliche Fakten erweitert. Das genügte der Zensurbehörde Roskomnadsor nicht. Aufgrund von Wikipedias Verschlüsselung kann sie keine einzelnen Artikel sperren. » weiter

Wikipedia mit Erasmuspreis ausgezeichnet

Uhr von Björn Greif

Damit ehrt die niederländische Stiftung Praemium Erasmianum vor allem das Engagement der freien Autoren. "Wikipedia erhält den Preis, weil es die Verbreitung von Wissen durch eine umfassende und allgemein zugängliche Enzyklopädie vorantreibt", heißt es in der Begründung. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert. » weiter

Wikipedia überarbeitet Nutzungsbedingungen für Autoren

Uhr von Björn Greif

Sie müssen jetzt Arbeitgeber, Kunden und Zugehörigkeit in Bezug auf alle Beiträge offenlegen, für die sie eine Vergütung erhalten oder erwarten. Davon verspricht sich die Wikimedia Foundation mehr Transparenz und eine offenere Diskussion über bezahlte Bearbeitungen innerhalb der Community. » weiter

Wikimedia Deutschland wählt Tim Moritz Hector zum Vorsitzenden

Uhr von Björn Greif

Er löst Nikolas Becker ab. Dieser war am Samstag zurückgetreten - möglicherweise aufgrund der seiner Ansicht nach unnötigen Abberufung des langjährigen Vorstands Pavel Richter. Die Mitgliederversammlung entlastete den Vorstand, aber nicht das Präsidium. » weiter

Wikimedia Deutschland streitet über Abberufung des Vorstands

Uhr von Björn Greif

Die Trennung von Pavel Richter begründet das Präsidium mit auseinandergehenden Ansichten über die strategische Ausrichtung des Vereins. Die Art und Weise zeugt jedoch von einer tiefgreifenden Kluft zwischen Verein und Gemeinschaft. Selbst der Vorsitzende bezeichnet den Präsidiumsentschluss als "falschen Schritt". » weiter

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales tritt wohltätigem Provider bei

Uhr von Florian Kalenda

Er übernimmt zusammen mit Andrew Rosenfeld die Geschäftsführung. Er soll eine Community-Software entwickeln und auf höchster Ebene mit gemeinnützigen Organisationen verhandeln. Seine Tätigkeit für Wikipedia soll nicht darunter leiden. » weiter

Wikipedia wünscht sich mehr weibliche Autoren und positivere Streitkultur

Uhr von Björn Greif

Auf dem Treffen WikiCon 2013 in Karlsruhe diskutierte die deutschsprachige Community über die Zukunft der Online-Enzyklopädie. Diese hat seit Jahren mit einer sinkenden Autorenzahl und nachlassender Qualität zu kämpfen. Ein Grund dafür ist die Angst vor persönlichen Anfeindungen und daraus resultierendem Frust. » weiter

Wikipedia bringt Editierfunktion für Mobilbrowser

Uhr von Florian Kalenda

Bisher konnte man Einträge nur von Desktops und Notebooks aus bearbeiten. Die Mobilversion verlinkt das Feature per Stift-Icon. Wikipedia trägt damit der steigenden Zahl an Mobilzugriffen von derzeit etwa 15 Prozent Rechnung. » weiter

BP soll Wikipedia-Einträge manipuliert haben

Uhr von Florian Kalenda

Die jetzt kritisierten Formulierungen sind Vorschläge eines Nutzers "Arturo at BP". Dem Ölkonzern zufolge handelt es sich um transparente Informationspolitik im Rahmen der Wikipedia-Richtlinien. Ein US-Gericht soll demnächst die Schuld an Deepwater Horizon klären. » weiter

Klage gegen Wikivoyage beigelegt

Uhr von Florian Kalenda

Die Wikimedia Foundation und Wikitravel-Inhaber Internet Brands haben sich außergerichtlich geeinigt. Die Stiftung reklamiert das als Sieg für sich. Ihr zufolge gibt es "genug Raum für mehrere gleichzeitig existierende Reise-Sites". » weiter

Neuer Streit: Wichtige Wikipedia-Mitarbeiter machten PR

Uhr von Bernd Kling

Einer sorgte für die häufige Erwähnung eines Klienten auf der englischsprachigen Eingangsseite von Wikipedia. Ein anderer bot mit seiner SEO-Agentur offen "Wikipedia-Bearbeitung als PR-Service" an. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales nennt dies "ekelhaft". » weiter