Twitter investiert 70 Millionen Dollar in SoundCloud

von Florian Kalenda

Damit führt es eine neue Finanzierungsrunde an. Twitter bestätigte die Investition - nicht aber die Höhe. SoundCloud aus Berlin wird nach dem Start eines Abo-Musikdiensts in den USA auf einen Wert von 700 Millionen Dollar geschätzt. weiter

Twitter verbessert Blockierfunktion

von Florian Kalenda

Der Blockierte kann dem Blockierenden keine Direktnachrichten mehr senden. Die Tweets bleiben für ihn auch im Fall von Retweets unsichtbar, solange er eingeloggt ist. Nach Ansicht von Executive Chairman Omid Kordestani muss Twitter eine Plattform für alle Meinungen sein - selbst rassistische. weiter

USA: Hacker umgehen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Sozialversicherungsnummer

von Florian Kalenda

So wurde das Twitter-Konto von Aktivist Deray Mckessen entwendet. Die letzten vier Nummern der SSN genügten, um Vollzugriff auf das Verizon-Konto zu bekommen und von dort aus Twitter zurückzusetzen. Immer wieder gelangen Hacker in den USA an Datenbanken mit Millionen dieser Nummern, die schwer zu wechseln sind. weiter

Veröffentlichte Zugangsdaten: Twitter warnt Nutzer

von Florian Kalenda

"Millionen" wurden informiert, weitere Millionen Zugangsdaten sind hingegen ungültig oder veraltet. Twitter betont, es speichere Passwörter mit Bcrypt verschlüsselt. Die Daten stammen wahrscheinlich nicht von seinen Servern. Es hat auch keinen Einbruch beobachtet. weiter

Hacker verkauft nun auch Daten von 32 Millionen Twitter-Nutzern

von Stefan Beiersmann

Die für umgerechnet rund 5800 Dollar angebotene Datenbank soll Details zu 379 Millionen Twitter-Konten enthalten. LeakedSource findet darin allerdings nur 32 Millionen eindeutige Datensätze. Sie enthalten E-Mail-Adressen und unverschlüsselte Passwörter. weiter

Social-Media-Konten von Mark Zuckerberg angeblich gehackt

von Stefan Beiersmann

Eine Gruppe namens Ourmine kompromittiert unter anderem Zuckerbergs Twitter- und Pinterest-Konto. Das Passwort wollen die Hacker der kürzlich veröffentlichten LinkedIn-Datenbank entnommen haben. Twitter hat inzwischen das Konto der Hacker gesperrt und ihre Tweets gelöscht. weiter

Snapchat-Nutzerzahl übertrifft angeblich die von Twitter

von Florian Kalenda

Bloomberg vergleicht die Zahlen täglich aktiver Nutzer. Snapchat kommt auf 150 Millionen, Twitter auf unter 140 Millionen. Allerdings hält der Messaging-Dienst seine Anwender ausdrücklich zu täglicher Kommunikation an. Twitter legt mehr Wert auf die Zahl aktiver Nutzer pro Monat. weiter

Twitter zahlt 322.000 Dollar an Finder von Sicherheitslücken

von Florian Kalenda

Das besagt die Bilanz der ersten zwei Jahre. Ein einzelner Forscher verdiente 2015 insgesamt 54.000 Dollar mit Sicherheitslücken. Durchschnittlich schüttete es 835 Dollar aus. Für eine Schwachstelle, die Code-Ausführung aus der Ferne erlaubt, würde Twitter 15.000 Dollar zahlen, bisher wurde aber keine gemeldet. weiter

Twitter rechnet Nutzernamen und Links nicht mehr auf 140-Zeichen-Limit an

von Björn Greif

Die Ausnahme von in Antworten erwähnten Nutzernamen und angehängten Links zu Medieninhalten wie Bilder oder Videos lässt mehr Platz für den eigentlichen Text. Zudem lassen sich künftig eigene Posts retweeten oder zitieren. Um alle Follower zu erreichen, muss kein Punkt mehr vor @Nutzernamen gesetzt werden. weiter

Forscher: Websites überwachen Nutzer mit Audio-Fingerabdrücken

von Florian Kalenda

Dazu wird nicht etwa das Mikrofon herangezogen, es handelt sich vielmehr um eine Eigenschaft des Audio-Stacks eines Systems. Zunehmend wird via WebRTC die lokale IP-Adresse des Anwenders ermittelt. Auch der Ladestand und installierte Schriftarten können herangezogen werden. weiter

Bericht: Twitter ändert 140-Zeichen-Spielregeln

von Florian Kalenda

Links und Bilder könnten schon bald nicht mehr angerechnet werden. Für Direktnachrichten fiel die traditionelle Beschränkung schon vor fast einem Jahr. Und auch Zitate rechnet Twitter längst nicht mehr auf das Limit aus SMS-Zeiten an. weiter

Twitter sperrt Geheimdienste aus Analytics-Dienst Dataminr aus

von Stefan Beiersmann

Dataminr hat als einziges Unternehmen Zugriff auf alle öffentlichen Tweets. Es generiert daraus Warnungen vor Katastrophen und Terroranschlägen. Twitter will nun angeblich dem Eindruck widersprechen, es stehe den US-Geheimdiensten nahe. weiter

Quartalsbericht: Twitters Maßnahmen greifen nicht

von Florian Kalenda

Im ersten Fiskalquartal erhöhte sich die Zahl aktiver Nutzer um etwa 5 Millionen. 83 Prozent greifen mit Mobilgeräten auf das Social Network zu. Twitter interpretiert dies als guten Start seiner neuen Strategie. Die Aktie büßte dennoch nachbörslich etwa 12 Prozent ein. weiter

Periscope führt Zeichenfunktion für Livestreams ein

von Florian Kalenda

Eine identische Funktion war letzte Woche für Facebook Live angekündigt worden. Twitter verspricht eine Einführung für alle binnen weniger Wochen. Die Zeichenfarbe kann mit einem Pipette-Werkzeug dem Videostream entnommen werden. weiter

Twitter überträgt Football-Partien

von Florian Kalenda

Die Rechte gelten für zehn von 16 an einem Donnerstagabend im Herbst 2016 anstehende Partien. Sie sind auch bei CBS und NBC im US-Fernsehen zu sehen. Twitter zahlt nach Informationen von Recode nicht einmal 10 Millionen Dollar und stach dennoch Amazon sowie Verizon aus. weiter

Microsofts Chat-Bot Tay versendet Spam an Twitter-Nutzer

von Bernd Kling

Wenige Tage nach der Abschaltung wegen Hasstiraden wird der Bot erneut aktiv. Er setzt in 15 Minuten nicht weniger als 4200 Tweets ab und bestimmt die Timeline seiner Follower, bevor er wieder abrupt verstummt. Microsoft sieht Tay als Teil seiner großen Wette auf künstliche Intelligenz und will weitermachen. weiter

Periscope: bereits 100 Millionen Stunden neue Streams in diesem Jahr

von Florian Kalenda

Insgesamt wurden bisher 200 Millionen Stunden aufgenommen - innerhalb genau eines Jahrs. Außerdem ist die Summe der täglichen Abrufe von 41 Jahren im August auf 110 Jahre jetzt gestiegen. Facebooks jüngstes Interesse an Livestreaming bezeichnet Periscope als "schmeichelhaft". weiter

Chat-Bot Tay: Microsoft entschuldigt sich

von Bernd Kling

Ein auf künstlicher Intelligenz basierender Bot sollte auf Twitter Dialoge führen und von seinen Gesprächspartnern lernen. Für böswillige Nutzer war es einfach, Tay zur Wiederholung von rassistischen, fremdenfeindlichen und homophoben Parolen zu bewegen. Der erst vor wenigen Tagen vorgestellte Bot ist wieder offline. weiter