Spotify plant angeblich verlustfreies Streamingangebot

von Bernd Kling

Der Dienst testet bei einzelnen Nutzern, welchen Preis sie für Musikstreaming in verlustfreier CD-Qualität zu zahlen bereit sind. Das Angebot könnte für monatlich 15 bis 20 Dollar eingeführt werden. Tidal bietet verlustfreie Qualität schon länger, konnte aber kein breites Publikum überzeugen. weiter

SoundCloud startet SoundCloud Go in Deutschland

von Anja Schmoll-Trautmann

Der neue Abo-Service SoundCloud bietet Zugriff auf 135 Millionen Tracks. Das Angebot kann auch offline genutzt werden. Es steht Android- und iOS-Nutzern ab 9,99 Euro im Monat zur Verfügung. weiter

Spotify Free liefert angeblich Malware aus

von Stefan Beiersmann

Sie versteckt sich in Anzeigen im kostenlosen Desktop-Client. Die Malware öffnet Browserfenster und verleitet Nutzer zum Besuch schädlicher Websites. Betroffen sind Windows, Mac OS X und Linux. Spotify hat die gefährlichen Anzeigen inzwischen gelöscht. weiter

Spotify plant Übernahme von SoundCloud

von Stefan Beiersmann

Die Gespräche sind angeblich schon weit fortgeschritten. Erste Verhandlungen im Frühjahr und Sommer sollen am Kaufpreis gescheitert sein. Vor allem vor dem Start von SoundClouds Abodienst sah Spotify das Berliner Start-up als ernste Bedrohung an. weiter

Apple Music ahmt Spotifys Mix der Woche nach

von Florian Kalenda

Die auf der WWDC gezeigten personalisierten Empfehlungslisten sind nun in der iOS-Beta verfügbar. Statt "Discover Mix" verwendet Apple "My New Music Mix". Nicht nur das erinnert an Spotifys "Discover Weekly" - oder in der deutschsprachigen Version "Dein Mix der Woche". weiter

Spotifys langfristige Verträge mit Major Labels ausgelaufen

von Florian Kalenda

Die Neuverhandlungen dauern aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen an. Labels wie Universal und Sony fordern angeblich höhere Beteiligungen - Spotify will hingegen weniger als aktuell 55 Prozent abführen. Auch Spotifys Gratisangebot ist weiter umstritten. weiter

Apple beschwert sich über Spotify

von Bernd Kling

Chefjustiziar Bruce Sewell weist die wettbewerbsrechtlichen Vorwürfe Spotifys mit harschen Vokabeln zurück. Er wirft dem Musikstreamingdienst vor, seinerseits eine bevorzugte Behandlung zu verlangen. Beim Streit geht es um eine von Apple abgelehnte Spotify-App ohne Abo-Angebot. weiter

Spotify meldet 100 Millionen Nutzer weltweit

von Stefan Beiersmann

30 Prozent davon haben ein kostenpflichtiges Abonnement. Trotzdem schreibt Spotify auch 2015 rote Zahlen. Die Verluste wachsen inzwischen aber langsamer als die Umsätze. weiter

Spotify findet Apples neues Abo-Modell nicht ausreichend

von Florian Kalenda

Die Reduktion der Umsatzbeteiligung ist nur eine "nette Geste", die "nicht zum Kern des Problems mit der Apple-Steuer und seinem Bezahlsystem vordringt. Wenn Apple seine Regeln nicht ändert, sind flexible Preise unmöglich, weshalb wir auch keine Rabatte anbieten können und nicht in der Lage sind, Einsparungen an unsere Kunden weiterzugeben." weiter

Spotify macht Familientarif günstiger

von Björn Greif

Für 14,99 Euro umfasst er jetzt bis zu sechs Premiumzugänge. Die Änderung gilt für Neu- und Bestandskunden. Seinen Umsatz hat Spotify 2015 nahezu verdoppeln können. Vor allem aufgrund neuer Investitionen verzeichnete der Musikstreamingdienst aber auch steigende Verluste. weiter

Spotify führt zwölf Original-Videoshows ein – auch in Deutschland

von Florian Kalenda

Beispielsweise kann es sich um Live-Auftritte, Interviews und Archivmaterial handeln, die zu einem 15-minütigen Video zusammengefasst sind - etwa über bestimmte Bands oder Alben. Im Fokus sollen stets Musik und Popkultur stehen. Videos sind nur in den Mobil-Apps für Android und iOS abrufbar. weiter

Spotify kauft Fan-Foto-Aggregator CrowdAlbum

von Florian Kalenda

Damit will es sich Musikern als Marketingwerkzeug empfehlen. Vor allem fürs "immer wichtigere Geschäft mit Touren" sei der Kontakt zum Publikum auch im Vorfeld wichtig. CrowdAlbum arbeitet mit etwa 1000 Künstlern und Veranstaltern zusammen. weiter

Kontodaten von hunderten Spotify-Kunden kompromittiert

von Björn Greif

Unbekannte haben am 23. April Datensätze mit Benutzernamen, Passwörtern, E-Mail-Adressen und Kontotypen bei Pastebin eingestellt. Woher sie stammen ist unklar, Betroffene berichten aber von ungewöhnlichen Aktivitäten in ihren Konten. Spotify selbst erklärte, nicht gehackt worden zu sein. weiter

Spotify sichert sich eine Milliarde Dollar Fremdfinanzierung

von Björn Greif

Für die Wandelschuldverschreibung gelten aber strenge Bedingungen. Der anfängliche Jahreszinssatz beträgt 5 Prozent und soll alle sechs Monate um 1 Prozent steigen, bis Spotify an die Börse geht oder der Höchstsatz von 10 Prozent erreicht ist. Zudem erhalten die Investoren Rabatt auf Aktienkäufe. weiter